Anmelden
DE
Vorteile

Ihre Vorteile im Überblick

  • Optimal für mobiles Banking auf Smart­phone und Tablet – entweder über Ihren Browser oder die Sparkassen-App
  • Auch fürs Online-Banking am Computer oder mit Banking-Software
  • Jeder Auftrag wird in der S-pushTAN-App freigegeben
  • Besondere Sicherheit durch einen zusätzlichen Passwort­schutz in der App
  • Bequem und sicher: die Anmeldung in der S-pushTAN-App mit TouchID oder FaceID
  • Die Sicherheit des pushTAN-Verfahrens ist vom TÜV bestätigt
Ihr nächster Schritt

Lassen Sie sich gleich fürs Online-Banking mit pushTAN freischalten. Oder fordern Sie neue Registrierungs­daten an, falls Sie Ihre Zugangs­daten verloren oder ein neues Smart­phone oder Tablet haben.

pushTAN einrichten

pushTAN einrichten

pushTAN erstmalig freischalten und einrichten

Nachdem Sie Ihr Online-Banking mit pushTAN freigeschaltet und die kosten­freie App herunter­geladen haben, müssen Sie das Verfahren für die erste Nutzung einrichten. Sie werden in der App durch die Einrichtung geführt, zusätzlich können Sie sich das folgende Video oder unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu ansehen.

Das benötigen Sie:

  • Smartphone oder Tablet (Android, iOS) mit Internetverbindung
  • Kosten­freie S-pushTAN-App aus dem App Store bzw. Google Play Store
  • Für die Freischaltung: Online-Banking im Browser und Ihre Sparkassen-Card (Debitkarte)

So einfach geht's

pushTAN können Sie wie gewohnt beim Online-Banking am PC, mit Mobile-Banking-Apps auf Ihrem Smart­phone und Tablet oder in Ihrer Banking-Software nutzen.

Wieder­einrichtung nach Geräte­wechsel

Auch mit einem neuen Smartphone oder Tablet können Sie pushTAN weiter nutzen. Hierfür laden Sie sich die S-pushTAN-App auf Ihr neues Gerät herunter und aktivieren Sie diese – Anmelde­name und PIN bleiben gleich. Sie werden in der App durch die Wieder­einrichtung geführt, zusätzlich können Sie sich das Video dazu ansehen.

Überweisen mit der pushTAN

Online-Banking ohne Smartphone?

Zu Ihrer Sicherheit

Bitte beachten Sie ein paar einfache Tipps zum sicheren Umgang mit dem pushTAN-Verfahren.

pushTAN-Support

pushTAN-Support

Wiedereinrichtung nach Gerätewechsel

Auch mit einem neuem Smartphone oder Tablet können Sie pushTAN weiter nutzen. Hierfür laden Sie sich die S-pushTAN-App auf Ihr neues Gerät herunter und aktivieren Sie diese – Anmeldename und PIN bleiben gleich. Sie werden in der App durch die Wieder­einrichtung geführt, zusätzlich können Sie sich das Video dazu ansehen.

pushTAN-Zugangsdaten vergessen?

Sie haben schon die pushTAN, aber ihr Passwort vergessen oder ein neues Smartphone? Dann schalten Sie Ihre pushTAN einfach wieder frei.

FAQ

Häufige Fragen und Antworten

Warum sollte ich vorab die S-pushTAN-App herunterladen?

Mit der Installation der App auf Ihrem Gerät und dem ersten erfolgreichen Start, ist sichergestellt, dass Sie die S-pushTAN-App nutzen können.

 Aus Sicherheitsgründen wird der Download der S-pushTAN-App abgelehnt, wenn

  • Ihr Betriebssystem veraltet ist,
  • Ihr Betriebssystem (z.B. Windows) nicht mit der S-pushTAN-App kompatibel ist oder
  • die Sicherheitseinstellungen Ihres Gerätes die Nutzung der App verhindern.

In diesem Fall empfehlen wir den Wechsel auf  das chipTAN-Verfahren.

Auf welche Daten und Funktionen greift die S-pushTAN-App zu?

Die S-pushTAN-App fordert folgende Rechte an:
Um die TAN-Übertragung abzusichern muss der Zugriff auf Telefon, Geräte-ID und Anrufinformationen zugestimmt werden.
Der Scan des QR-Codes im Registrierungsbrief erfordert Zugriff auf Kamera und Blitzlicht.
Per Vibration werden Sie  über den Eingang einer neuen pushTAN aufmerksam gemacht.

Mein Freischaltcode funktioniert nicht.

Der Freischaltcode ist nur 24 Stunden gültig!
Sollten Sie erst verspätet den Freischaltcode erzeugen wollen, benötigen Sie eine neuen Registrierungscode. Diesen können Sie direkt über die S-pushTAN-App oder über das Online-Banking „Service/PIN/TAN-Verwaltung – pushTAN: neues Gerät“ anfordern.

Kann ich auch mehrere Geräte (zum Beispiel ein iPhone und ein iPad) gleichzeitig für pushTAN anmelden?

Für jeden Ihrer Online-Banking-Zugänge können Sie bei Bedarf unter Service > PIN/TAN-Verwaltung > pushTAN verwalten, ein zusätz­liches Endgerät (Freigabe­medium) definieren, auf dem Sie die pushTAN empfangen wollen. Sie erhalten dann auch für dieses Gerät Registrie­rungsdaten per Post oder SMS. Auf jedem Gerät muss die S-pushTAN-App installiert und der Registrie­rungs­prozess durchlaufen werden.

Der bestehende Anmelde­name oder Ihre Legitimations-ID und die zugehörige Online-Banking-PIN nutzen Sie dann auf allen Geräten.

Was muss ich tun, wenn mein Smartphone oder Tablet nicht mehr verwendet werden kann, weil es defekt ist / gestohlen wurde / verloren gegangen ist oder ich ein neues Endgerät mit pushTAN nutzen möchte?

In diesem Fall installieren Sie die App auf dem neuen Gerät und führen Sie eine Wieder­einrichtung der pushTAN-Verbindung in der App durch. Hierdurch wird die pushTAN-Verbindung auf dem alten Gerät entfernt und an das neue Gerät gekoppelt. So ist die Sicherheit des pushTAN-Systems gewähr­leistet.

Ein Video hierzu finden Sie unter Wieder­einrichtung nach Gerätewechsel.

Der QR-Code lässt sich nicht einlesen. Was kann ich tun?

Verändern Sie den Abstand des Smart­phones zum QR-Code und sorgen Sie für eine ausreichende Beleuchtung des QR-Codes. Alternativ unterstützt die S-pushTAN-App auch die manuelle Eingabe der zur Registrierung notwendigen Daten. Diese erreichen Sie über die Schaltfläche Registrierungs­daten eingeben direkt auf der Maske zum Scannen des QR-Codes.

Was muss ich tun, wenn ich einen neuen Mobilfunkvertrag mit neuer Handynummer habe?

Das pushTAN-Verfahren arbeitet mit eigenen Kennungen und krypto­grafischen Schlüsseln. Die Handy­nummer wird nicht verwendet. Da pushTAN unabhängig von der Handy­nummer arbeitet, gibt es auch keine Abhäng­igkeit zu einem bestimmten Mobilfunk­betreiber.

Sollten Sie allerdings Ihr Gerät gewechselt haben, müssen Sie eine Wieder­einrichtung der pushTAN-Verbindung in der App durchführen. Ein Video hierzu finden Sie unter Wieder­einrichtung nach Geräte­wechsel.

Was kann ich tun, wenn ich mein Passwort vergessen habe und durch zu häufige Fehleingabe des Passworts die S-pushTAN-App zurückgesetzt wurde?

In diesem Fall führen Sie eine Wieder­einrichtung der pushTAN-Verbindung in der App durch. Ein Video hierzu finden Sie unter Wieder­einrichtung nach Geräte­wechsel.

Kann ich das pushTAN-Verfahren auch bei anderen Banken nutzen?

Nein, momentan ist die Nutzung des pushTAN-Verfahrens mit der S-pushTAN-App nur in Verbindung mit dem Online-Banking der Sparkassen möglich.

Wie kann ich in der App Sparkasse das Sicherheitsmedium für einzelne Konten umstellen?

Für die Nutzung eines alter­nativen Freigabe­verfahrens müssen Sie sich erneut registrieren. Mithilfe des Anmelde­namens oder der Legitimations-ID können Sie dann die Änderung des Freigabe­verfahrens vornehmen. Voraus­setzung ist, dass Sie auch diesen Online-Banking-Zugang in der App Sparkasse eingerichtet haben. Gehen Sie dann wie folgt vor (Beispiel iOS-Geräte):

  1. Wählen Sie das entsprech­ende Konto in der Konten­liste aus.
  2. In der daraufhin angezeigten Umsatz­liste klicken Sie oben den Button Kontodetails an.
  3. In den Kontodetails klicken Sie oben den Button Zugangs­daten an.
  4. Auf der daraufhin angezeigten Seite können Sie für das Konto den Anmelde­namen/Legitimations-ID des Online-Banking-Zugangs mit dem dazu­gehörigen Freigabeverfahren auswählen.
  5. Mit der Auswahl des entsprech­enden Online-Banking-Zugangs wird das Konto auf das alternative Freigabe­verfahren zu diesem Zugang umgestellt.
Kann ich erkennen, ob eine pushTAN von jemandem übertragen und genutzt wurde?

Ja, wenn Sie bei der Instal­lation der S-pushTAN-App dem Erhalt von Push-Mitteilungen zugestimmt haben, erhalten Sie bei jedem erfolgreichen pushTAN-Abruf eine sogenannte Push-Mitteilung. Erhalten Sie eine solche Nachricht, ohne dass Sie selbst eine pushTAN abgerufen haben, setzen Sie sich bitte umgehend mit Ihrem Berater in der Sparkasse in Verbindung.

Bietet das pushTAN-Verfahren einen effektiven Schutz gegen Phishing-Angriffe?

Ja, dadurch, dass die Freigabe und der Auftrag verknüpft sind und die Freigabe somit nur für diesen bestimmten Auftrag verwendet werden kann, sind klassische Phishing-Angriffe ausgeschlossen.

Welche Vorkehrungen sieht die pushTAN vor, damit Nutzer nicht zur Freigabe von vermeintlich korrekten Transaktionen verleitet werden?

Die S-pushTAN-App zeigt Ihnen verschiedene Daten aus Ihrer Trans­aktion auf einer Seite an und lässt Sie diese durch Wischen über den Schiebe­regler explizit bestätigen. Dies hat den Vorteil, dass die Daten nicht so einfach überlesen werden können. Eine versehent­liche Freigabe wird ebenfalls vermieden.

Was ändert sich für mich?

Die Freigabe von Aufträgen im Online-Banking erfolgt nun durch eine Wisch­bewegung über den Schiebe­regler in der S-pushTAN-App. Damit geht es sicher, schnell und einfach.

Warum sehe ich keine TAN mehr?

Um das Verfahren einfacher und komfortabler zu gestalten, sollen manuelle Eingaben künftig vermieden werden. Das bedeutet darüber hinaus auch die Vermeidung von Betrugs­versuchen, da das Abfangen von TAN's nicht mehr möglich sein wird.

Was wird statt der TAN in der Anzeige verbrauchter TAN's angezeigt?

Statt einer TAN-Nummer wird das Wort „Freigabe“ in der Recherchesicht für erteilte Aufträge angezeigt.

Ist das Online-Banking ohne TAN auch sicher?

Natürlich, das Verfahren ist nach wie vor sicher. Der TÜV hat uns dies in einem Gutachten erneut attestiert.

Aufträge können nur von Ihrem bei der Sparkasse gespeicherten Smartphone erfolgen, mögliche Betrüger können keine TAN mehr erbeuten.

Es ist jedoch nach wie vor wichtig, auf der Freigabe­seite die Auftrags­daten vor dem Wisch über den Schiebe­regler genau zu prüfen.

Werde ich weiterhin die Auftragsdaten vor der Freigabe sehen?

Wie gewohnt werden Ihnen weiterhin die Auftrags­daten vor der Freigabe zur Kontrolle angezeigt. Wir bitten Sie darum, die Auftrags­daten vor der Freigabe sorgfältig zu prüfen.

Was mache ich, wenn ich von einer Person gebeten werde, aus der S-pushTAN-App eine TAN zu nennen oder über die S-pushTAN-App einen Auftrag freizugeben?

Kein Mitarbeiter wird Sie nach einer TAN fragen. Es handelt sich um einen Betrugs­versuch. Informieren Sie uns bei einem entsprechenden Vorfall.
Geben Sie weder eine TAN weiter noch den Auftrag per Wisch über den Schiebe­regler frei.

Was passiert wenn ich über „Auftrag freigeben“ wische?

Wie bisher bei der TAN-Eingabe oder beim Klick auf die frühere Schaltfläche wird nach einem Wisch von links nach rechts über den Schiebe­regler Ihr eingegebener Auftrag an uns zur Ausführung übermittelt. Sie erhalten wie bisher eine direkte Bestätigung, ob die Übermittlung erfolgreich war.

Warum kann ich Aufträge nicht mehr per Klick freigeben?

Die Freigabe von Aufträgen erfolgt zwischen­zeitlich durch Wischen von links nach rechts über den Schiebe­regler. Dies erhöht zusätzlich die Sicherheit, da es versehentliche Freigaben besser vermeidet, als bei einem Klick auf eine Schalt­fläche.

Kann ich meine Banking-App/-Software weiter nutzen, auch wenn sie nicht von der Sparkasse ist?

Die S-pushTAN App unterstützt das bisherige Verfahren weiter. Nicht alle Software-/App-Anbieter konnten ihre Systeme bereits anpassen, daher wird Ihre S-pushTAN-App bei Bedarf wie bisher auch eine TAN anzeigen.

Warum muss ich teilweise doch noch eine TAN eingeben?

Anbieter, die unser neues Verfahren noch nicht unter­stützen, brauchen nach wie vor eine TAN. Daher kann Ihre S-pushTAN-App das unter­scheiden und in diesen Fällen wie bisher auch eine TAN zur Freigabe anzeigen.

Warum sehe ich weiterhin eine TAN?

Eventuell nutzen Sie noch einen älteren Software­stand der App bitte führen Sie ein Update durch. Nutzen Sie ein Angebot anderer (Software-) Anbieter hat dieser möglicher­weise seine Software noch nicht angepasst. Anbieter, die unser neues Verfahren noch nicht unter­stützen, brauchen nach wie vor eine TAN. Daher kann Ihre S-pushTAN-App das unter­scheiden und in diesen Fällen wie bisher auch eine TAN zur Freigabe anzeigen.

Ich nutze eine Android-Version (kleiner Version 5.11) der App Sparkasse und bekomme beim Start den Hinweis „Auswahl TAN-Verfahren“ angezeigt.

Bei der Aktivierung von pushTAN erhalten Android-Nutzer, die noch nicht die aktuelle Version 5.11 der Sparkassen-App installiert haben, teilweise ein Popup „Auswahl TAN-Verfahren“ angezeigt.

Es werden die Verfahren „922“ und „pushTAN“ zur Auswahl angeboten.

  • Wählen Sie „pushTAN“ aus, können Sie mit der App normal weiterarbeiten.
  • Bei Auswahl von „922“ wird das Auswahlfenster solange erneut angezeigt, bis das Verfahren „pushTAN“ vom Nutzer gewählt wird.

Bitte wählen Sie an dieser Stelle „pushTAN“ aus und installieren Sie möglichst zeitnah die aktuelle Version der App Sparkasse. Mit Installation der neuen Version erfolgt dann wie vorgesehen eine Umstellung auf das neue Verfahren „pushTAN“.

Für Nutzer der Sparkassen-App (iOS) besteht das beschriebene fehlerhafte Verhalten nicht.

Mehr anzeigen
 Cookie Branding

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern. Klicken Sie auf „Ablehnen“, werden keine zusätzlichen Cookies gesetzt.

i