Anmelden
DE
In guten und in schlechten Zeiten – sorgen Sie mit der Wahl eines geeigneten Güterstandes vor.

Den Bund fürs Leben schließen – welcher Güterstand ist der richtige für Sie?

Läuten bei Ihnen bald die Hochzeitsglocken? Dann ist jetzt der optimale Zeitpunkt, um sich gemeinsam mit Ihrem Partner Gedanken über Ihren zukünftigen Güterstand zu machen. Klingt bürokratisch? Keine Sorge – was sich hinter dem sperrigen Begriff verbirgt, ist einfach erklärt. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihr Vermögen nach der Eheschließung sinnvoll und gerecht verwalten.

Güterstand in Ehe und eingetragener Partnerschaft – warum ist das überhaupt wichtig?

Ob Sie heiraten oder Ihre Lebenspartnerschaft offiziell besiegeln lassen – was Ihren zukünftigen Güterstand anbelangt, gelten in beiden Fällen dieselben Regelungen. Beim Güterstand geht es um die Frage, in welcher Form Sie das eigene und das gemeinsame Vermögen zukünftig nutzen und teilen wollen. Das kann schon während der Ehe eine Rolle spielen, gewinnt aber vor allem dann an Bedeutung, wenn die Partnerschaft freiwillig oder unfreiwillig beendet wird. Das gilt für eine Trennung ebenso wie für den Fall, dass einer der Partner nach einer langen, glücklichen Ehe verstirbt. Deswegen ist es wichtig, sich schon vorher für ein Modell zu entscheiden, das sich für Ihre Paarbeziehung eignet und Ihnen im Fall der Fälle die größtmögliche finanzielle Absicherung bietet.

Das sind die drei grundlegenden Optionen

Beim Güterstand können Sie grundsätzlich zwischen drei Varianten wählen: der Zugewinngemeinschaft, der Gütertrennung und der Gütergemeinschaft. Der Standardfall ist die Zugewinngemeinschaft: Sie ist die vom Gesetzgeber vorgesehene Option, die immer dann in Kraft tritt, wenn Sie keinen anderslautenden Ehevertrag aufsetzen. Geben Sie sich also das Ja-Wort, ohne spezielle Vereinbarungen getroffen zu haben, leben Sie von nun an automatisch in einer Zugewinngemeinschaft. Wenn Sie sich hingegen für die Gütertrennung oder die Gütergemeinschaft entscheiden, geht es ab zum Notar: Die sogenannten Wahlgüterstände müssen vertraglich fixiert werden. Erfahren Sie im Folgenden, was die jeweiligen Modelle bedeuten und welche Vor- und Nachteile sie bringen. Eine Übersicht der Güterstände finden Sie hier.

Zugewinngemeinschaft – der Normalfall

Der gesetzliche Güterstand basiert auf dem Gedanken, dass sich beide Partner gleichermaßen am Vermögensaufbau innerhalb der Paarbeziehung beteiligen – und zwar unabhängig davon, wer wie viel Geld nach Hause bringt. Der sogenannte Zugewinn, der während der Ehe erwirtschaftet wird, wird bei einer Trennung gerecht aufgeteilt. So erhält eine Ehefrau, die mehrere Jahre in die Kinderbetreuung investiert hat, bei der Scheidung die Hälfte des Vermögens, das sie und ihr Mann gemeinsam im Laufe der Ehe angespart haben.

Vorteile:

  • Der Zugewinn umfasst nur das Vermögen, das die Eheleute gemeinsam erwirtschaftet haben. Eigenes Kapital, das schon vor der Partnerschaft vorhanden war oder im Laufe der Zeit geerbt wurde, bleibt davon unangetastet. Prinzipiell verfügt somit jeder über sein eigenes Eigentum.
  • Diese Vermögenstrennung stellt sicher, dass die Lebensgefährten nicht füreinander haften müssen. Sofern Sie keine gemeinsamen Verträge abgeschlossen haben oder für den anderen bürgen, müssen Sie für die vor, während und nach der Ehe gemachten Schulden des anderen nicht einstehen.
  • Der Zugewinn spielt erst dann eine Rolle, wenn die Lebensgemeinschaft aufgelöst wird: Im Falle der Scheidung oder des Todes wird der Zugewinn ausgeglichen.

Nachteile:

  • Sie können während der Ehe nicht frei auf das Gesamtvermögen zugreifen. Für größere Investitionen brauchen Sie die Zustimmung Ihres Partners, damit dessen spätere Zugewinnansprüche nicht gefährdet sind.
  • Wenn es zu einer Trennung kommt, lässt sich oft nur schwer überblicken, welche Vermögensanteile und Wertsachen zum Zugewinn zählen und was den Beteiligten selbst gehört. Das birgt Konfliktpotenzial.


So wird der Zugewinn berechnet

Um möglichen Streitereien schon von Anfang an vorzubeugen, wird bei der Eheschließung ermittelt, welches Anfangsvermögen die Partner jeweils mitbringen. Bei einer Trennung oder im Todesfall wird zusätzlich das Endvermögen in den Blick genommen: Aus der Differenz von Anfangs- und Endvermögen errechnet sich dann der Zugewinn. Üblicherweise haben die Lebensgefährten nicht denselben finanziellen Zugewinn gemacht, beispielsweise weil einer den Haushalt geführt hat. Dafür gibt es den Zugewinnausgleich: Die Differenz zwischen den jeweiligen Zugewinn-Beträgen wird hälftig aufgeteilt. Das gilt übrigens nicht für Schulden – die muss jeder allein tragen.

Gütertrennung – für Selbstständige und Vollverdiener interessant

Der häufigste Wahlgüterstand ist die Gütertrennung. Wenn es um die Vermögensregelung geht, werden die Eheleute hier wie ein unverheiratetes Paar behandelt. Diese Option könnte für Sie interessant sein, wenn Sie innerhalb Ihrer Lebensgemeinschaft großen Wert auf ein selbstständiges Wirtschaften legen. Gehäuft findet sich dieses Modell bei kinderlosen Paaren, die voll berufstätig sind.

Vorteile:

  • Sie behalten stets die volle Verfügungsmacht über Ihr Vermögen.
  • Im Falle einer Scheidung müssen Sie keinen Zugewinn ausgleichen.
  • Sie haften nicht für die Schulden des anderen. Falls Ihr Partner beispielsweise ein selbstständiges Gewerbe betreibt, schützt Sie die Gütertrennung davor, dass bei einer Insolvenz Ihr Privatvermögen angegriffen wird.

Nachteile:

  • Wenn Sie gemeinsam in eine Immobilie eingezahlt haben, aber nur Ihr Partner im Grundbuch steht, kann es sein, dass Sie das investierte Vermögen verlieren.
  • Im Todesfall erhält der oder die Verwitwete keinen Zugewinnausgleich. Wenn kein Testament aufgesetzt wurde, greift die gesetzliche Erbfolge: Das bedeutet, dass Ihre Kinder höhere Ansprüche stellen können als Sie selbst.

     

Gütergemeinschaft – heute eher selten

Früher war sie gängig, heute ist sie selten geworden: die Gütergemeinschaft. Dabei wird das Vermögen beider Partner vollständig  zusammengelegt – egal, ob es vor oder während der Ehe erwirtschaftet wurde. Dieses Gesamtgut wird gemeinsam verwaltet.

Vorteile:

  • Sie verfügen gleichberechtigt über das gemeinsame Vermögen.
  • Jedem Partner steht genau die Hälfte des Gesamtgutes zu.
  • Sie können eine Reihe von Ausnahmen von der Gütergemeinschaft vereinbaren. Somit lässt sich dieser Güterstand gut auf die persönlichen Bedürfnisse abstimmen: Mit dem Vorbehaltsgut und dem Sondergut können Sie Gegenstände und Leistungen vertraglich festlegen, die nur einem Partner zustehen sollen. 

Nachteile:

  • Sie müssen in vollem Umfang gegenseitig für Ihre Schulden einstehen.
  • Bei Tod oder Scheidung erhalten Sie keinen Zugewinnausgleich.

 

Individuelle Modifikationen – damit Ihr Güterstand optimal zu Ihnen passt

Für welche Variante Sie sich auch entscheiden, wenn Sie in den Hafen der Ehe einlaufen: Der Güterstand ist nicht in Stein gemeißelt. Auch nachdem Sie schon viele Jahre verheiratet gewesen sind, können Sie ihn noch vom Notar ändern lassen – damit ist sichergestellt, dass Ihr Güterstand Ihrer Lebenssituation entspricht. In einzelnen Punkten lassen sich die Güterstände zudem individuell angleichen. In einer „modifizierten Zugewinngemeinschaft“ können Sie beispielsweise festlegen, dass im Todesfall des Partners die Zugewinngemeinschaft, bei einer Scheidung hingegen die Gütertrennung gilt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Sparkasse – Was kostet eine Hochzeit?

Kosten für die Hochzeit

Um Ihre Hochzeit richtig zu planen, sollten Sie Ihre  Wünsche und Ihr Budget im Fokus haben. Wir geben Spartipps und helfen bei der Planung Ihrer Traumhochzeit.

Berliner Sparkasse – Güterstand

Elterngeld und Elternzeit

ElterngeldPlus, Elternzeit, Teilzeitarbeit und Wiedereinstieg in den Job: In unserem Beitrag gehen wir den wichtigsten Fragen auf den Grund.

Berliner Sparkasse – Hochzeit – und danach?

Finanzielle Unterstützung für Eltern

Elterngeld oder Betreuungskosten - eine finanzielle Unterstützung erleichtert Eltern den Alltag und schafft Absicherung. Welche Hilfen es für Eltern gibt. 

 Cookie Branding
nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i