Anmelden
DE
So können kann man das Azubi Gehalt aufstocken oder aufbessern.

Azubigehalt verbessern mit diesen 7 Tipps

Gerade in den ersten Ausbildungsjahren müssen viele Auszubildende mit einem eher geringen Gehalt auskommen. An große Ausgaben ist da meist nicht zu denken. Dabei gibt es für Sie als Berufseinsteiger einige Möglichkeiten, um das Azubigehalt zu verbessern.  

Mindestvergütung für Auszubildende: Große Sprünge kaum möglich  

Berliner Azubis müssen den Gürtel oft eng schnallen: Das durchschnittliche Azubigehalt ohne Tarifvertrag beträgt im ersten Ausbildungsjahr gerade mal 891 Euro im Monat. Das Azubigehalt ist im Ausbildungsvertrag geregelt, laut Berufsbildungsgesetz wird dieses mindestens einmal im Jahr erhöht. Der durchschnittliche Mietpreis für eine 30-Quadratmeter-Wohnung in Berlin Friedrichshain liegt bei 560 Euro, in Lichtenberg bei 360 Euro. Dazu kommen noch die Lebenshaltungskosten. So bleibt für Azubis am Ende des Monats kaum mehr Geld übrig, um sich etwas zu gönnen oder zu sparen. Viele Auszubildende wohnen deshalb noch im Elternhaus oder werden von ihren Eltern während der Ausbildung finanziell unterstützt. Es gibt allerdings verschiedene Optionen, wie sich das Azubigehalt aufstocken lässt. Wir geben Ihnen sieben Tipps:

  

1. Nebenjob als Zuverdienst  

Wer nicht auf die Unterstützung seiner Eltern bauen kann oder unabhängig von familiären Zuschüssen sein möchte, kann über einen Nebenjob sein Azubigehalt aufbessern. Vor allem im Gastronomiebereich, in Kinos oder im Supermarkt werden oftmals Aushilfen gesucht. Bevor Sie sich auf die Suche nach dem passenden Nebenverdienst machen, sind jedoch einige Dinge zu beachten: 

  • Es besteht für Sie eine Informationspflicht gegenüber dem Arbeitgeber. Möchten Auszubildende einen Nebenjob ausüben, muss dieser vom Ausbildenden genehmigt werden. 
  • Laut Jugendarbeitsschutzgesetz dürfen Jugendliche unter 18 Jahren nicht mehr als acht Stunden täglich und nicht mehr als 40 Stunden wöchentlich arbeiten. Für viele junge Auszubildende ist die Ausübung eines Nebenjobs somit kaum möglich. Volljährige Azubis hingegen dürfen 48 Stunden an sechs Tagen wöchentlich arbeiten.
  • Mehr als 450 Euro dürfen nicht dazuverdient werden, sonst fallen steuerliche Abzüge an. 

Kindergeld-Anspruch in der Ausbildungszeit  

Während der Ausbildung können volljährige Jugendliche bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld erhalten. In der Regel sind dies mindestens 219 Euro. Voraussetzung ist, dass Sie nicht mehr bei Ihren Eltern wohnen. Wer nicht mehr bei seinen Eltern wohnt, kann bei der Kindergeldstelle einen Antrag auf die Überweisung des Kindergeldes auf das eigene Konto stellen. Gut zu wissen: Auch mit Nebenjob haben Sie als Azubi Anspruch auf Kindergeld.  

 

3. Berufsausbildungsbeihilfe von der Bundesagentur für Arbeit  

Unter bestimmten Bedingungen können Sie als Berufsanfänger bei der Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsbeihilfe (BAB) beantragen. Der Zuschuss zum Azubigehalt gilt für die Dauer der Ausbildung und muss nicht zurückgezahlt werden.  

Voraussetzungen für die BAB:  

  • Sie befinden sich in einer Berufsausbildung oder nehmen an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme teil. 
  • Der Ausbildungsort ist zu weit von Ihren Eltern entfernt, sodass Sie nicht bei diesen wohnen können. Oder Sie sind volljährig und/oder verheiratet und/oder haben ein Kind. 
  • Ihnen ist bereits ein Ausbildungsvertrag für eine betriebliche (nicht schulische) Ausbildung zugesichert. 
  • Sie erhalten noch keine vergleichbaren Zuschüsse.  

Die Höhe der Förderung orientiert sich an Aspekten wie Einnahmen und Lebenskosten. Je niedriger der Verdienst und je höher der Bedarf, desto mehr BAB ist möglich.  

Tipp: Der BAB-Rechner zeigt Ihnen, ob Sie förderberechtigt sind und wieviel Ihnen zusätzlich zum Azubigehalt zusteht.

4. BAföG-Förderung bei schulischer Ausbildung 

Wie Studierende haben Auszubildende unter Umständen einen Anspruch auf BAföG. Gefördert wird die erste Ausbildung an Berufsfachschulen sowie der Besuch von Fach- und Fachoberschulklassen, Berufsfachschulklassen und Fachschulklassen und Berufsaufbauschulen. Ob BAföG gewährt wird, hängt von Ihren persönlichen Voraussetzungen ab:  

  • Bei Ausbildungsbeginn dürfen Sie das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. 
  • Es handelt sich um die erste Ausbildung oder eine Ergänzungsausbildung. 
  • Wer BAföG bekommen möchte, für den sollte der Abschluss das Ziel sein. Das heißt: Der zu Fördernde sollte in der Lage sein, das Ausbildungsziel zu erreichen. 
  • Sie oder Ihre Familie können nicht allein für die Ausbildung aufkommen.  

Gut zu wissen: Nicht nur deutsche Staatbürger, auch ausländische Staatangehörige können Anspruch auf die Förderung haben.  

Die Höhe des Zuschusses hängt vom Azubigehalt und Vermögen des Azubis, der Eltern sowie des Ehepartners ab. Zusätzlich wird berücksichtigt, ob Sie als Antragssteller noch im Elternhaus wohnen oder nicht. Wohnen Sie nicht mehr bei den Eltern, liegt der BAföG-Höchstsatz je nach Schulart zwischen 694 und 832 Euro. Für alle Azubis, die noch bei den Eltern wohnen, beläuft sich der Höchstsatz auf 356 bis 563 Euro. Auszubildende müssen erhaltende BAföG-Zahlungen nicht zurückzahlen. 

 

5. Wohngeld: Mietzuschuss für die eigene Wohnung  

Wer während der Ausbildung nicht mehr bei den Eltern wohnt, sondern die Miete einer Wohnung selbst bestreiten muss, kann Wohngeld beantragen. Das ist jedoch nur möglich, wenn Sie über 18 Jahre alt sind und Ihnen eine Berufsausbildungshilfe nicht zusteht, z.B. bei einer Zweitausbildung oder wenn der zu erlernende Beruf nicht staatlich anerkannt ist. Die Höhe der staatlichen Unterstützung zum Azubigehalt hängt davon ab, wie viele Personen in Ihrem Haushalt wohnen, von deren Gesamteinkommen sowie den anfallenden Mietkosten. Der Antrag wird bei der zuständigen Wohngeldstelle gestellt. Wohngeld muss nicht zurückgezahlt werden. 

 

6. Unterhaltspflicht der Eltern  

Grundsätzlich sind Eltern dazu verpflichtet, den Lebensbedarf des Kindes zu sichern. Darunter fällt auch, die Erstausbildung zu finanzieren und dementsprechenden Unterhalt zu zahlen. Auch bei aufeinander aufbauenden Ausbildungen stehen Eltern in der Pflicht.  

Die Höhe der Unterhaltszahlung liegt je nach Einkommen der Eltern und Anzahl der unterhaltspflichtigen Kinder für Volljährige zwischen 530 und 848 Euro im Monat. Der Unterhalt muss nicht ausgezahlt werden, sondern kann in Form von Unterkunft, Essen und Taschengeld erfolgen. Führt Sie die Ausbildung in eine entfernte Stadt, müssen Ihre Eltern jedoch Barunterhalt zahlen. Die Düsseldorfer Tabelle gilt als Maßstab zur Berechnung des Kindesunterhalts.  

 

7. Sparen im Alltag  

Reicht das Azubigehalt allein nicht aus, gibt es einige weitere Spartipps, die sich im alltäglichen Leben umsetzen lassen. Wichtig ist vor allem, sich bewusst mit seinen Finanzen auseinanderzusetzen. Hier hilft ein Haushaltsbuch, in dem alle Einnahmen und Ausgaben notiert werden, ob klassische auf Papier oder einfach per App. So wissen Sie, wohin Ihr Geld fließt, was notwendig ist und was eingespart werden kann. Praktisch ist auch das 3-Konten-Modell. Aber auch der eigene Chef kann Azubis beim Sparen unterstützen. Als sogenannte Vermögenswirksamen Leistungen können bis zu 40 Euro pro Monat auf einen Sparplan des Azubis eingezahlt werden. So kann ein gutes Finanzpolster wachsen. Einfach beim Arbeitgeber nachfragen, ob Vermögenswirksame Leistungen gezahlt werden. 

Podcast Kopfgeld erstes Gehalt

Podcast: Erstes Gehalt - mit diesen Tipps machst du alles richtig!

Was für ein wunderbares Gefühl, wenn das erste Gehalt auf dem Konto ist. Aber was sollte man am besten mit dem Geld anstellen? Sich etwas Schönes kaufen? Oder doch lieber sparen? In unserem Podcast erfährst du, wie du von Anfang an alles richtigmachen kannst. 

Fazit:

Viele Auszubildende können von ihrem Ausbildungsgehalt nicht leben. Dies sollte allerdings niemanden davon abhalten, seinem Berufswunsch nachzukommen. Es gibt verschiedene staatliche Förderungen und weitere zusätzliche Finanzierungshilfen. Wichtig ist sich genau zu informieren, denn es gelten spezielle Bedingungen, die sich nicht für jeden eignen. 

Azubigehalt aufstocken - so geht´s

Das könnte Sie auch interessieren:

Finanzplanung

Clevere Finanzplanung – wir zeigen wie es geht!

Wie spare ich richtig?

Warum Sie sich jetzt aktiv um Ihr Erspartes kümmern sollten, erfahren Sie hier.

Vermögenswirksame Leistungen

Der Chef hilft beim Sparen? Richtig. Sogenannte vermögenswirksame Leistungen machen es möglich.

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i