Anmelden
DE
Geld sparen wie von selbst – mit den richtigen Spar-Tipps.

Geld sparen im Alltag: Die 15 besten Spar-Tipps

Ein cooler Städtetrip, ein neues Smartphone oder die schicke Couch – es gibt immer etwas, für das es sich zu sparen lohnt. Wer sich etwas Schönes leisten möchte, muss dafür nicht unbedingt das altbekannte Sparschwein hervorholen oder eine strikte Konsumdiät einhalten. Mithilfe einfacher Tricks lässt sich Ihr Sparvorhaben schnell und nachhaltig umsetzen – wir fassen die 15 besten Spar-Tipps hier zusammen.

 

#1. Auf das 3-Konten-Modell setzen

Das 3-Konten-Modell setzt sich – wie der Name schon sagt – aus drei Konten zusammen: einem Girokonto, einem Sparkonto sowie einem Spaßkonto. Ersteres wird dazu genutzt, um alles Lebenswichtige wie Miete, Versicherungen oder Lebensmittel zu zahlen. Auf das Sparkonto wird am Anfang jedes Monats ein Betrag überwiesen, den Sie sparen möchten. Das kann z.B. ein Tagesgeldkonto oder aber auch ein Depot mit Fondssparplan sein. Das Spaßkonto hingegen dient für Freizeitunternehmungen, den Restaurantbesuch oder das Eis zwischendurch. Für dieses wird ebenfalls am Anfang jedes Monats ein gewählter Betrag eingezahlt. Durch diese Automatisierung wächst das Vermögen auf dem Sparkonto, ohne sonderlich viel dafür tun zu müssen, während die Ausgaben für Fixkosten und Freizeit einfach im Blick gehalten werden.

 

#2. Vermögenswirksame Leistungen

Sparen mithilfe des Arbeitgebers? Das funktioniert – mit vermögenswirksamen Leistungen. Diese werden nach Vereinbarung durch den Arbeitsgeber zu Ihren Gunsten in einen Sparvertrag eingezahlt, der Höchstbetrag liegt hier monatlich bei 40 Euro. Möglich ist die Einzahlung in Sparverträge wie:

  • Fondssparpläne
  • Bausparverträge
  • Banksparpläne
  • Betriebliche Altersvorsorge

#3. Budgetplanung mittels Haushaltsbuch

Eben noch 50 Euro abgehoben und schon sind sie weg? Dieses Erlebnis kennt vermutlich fast jeder. Um die Finanzen wirklich im Überblick zu behalten, bietet sich das Führen eines Haushaltsbuches an. In ihm werden Einnahmen sowie Ausgaben eingetragen. Als praktische Vorlage bietet sich das klassische Sparkassen Haushaltsbuch an. Wer sein Budget bevorzugt online regelt, nutzt den komfortablen Web-Budgetplaner der Sparkasse oder auch die Finanzchecker-App.


#4. Sparbeträge am Anfang des Monats beiseitelegen

Eigentlich wollten Sie in diesem Monat etwas Geld zur Seite legen. Zur Monatsmitte hin rät der Blick auf das Konto jedoch davon ab, da noch einige Ausgaben anstehen. Wer wirklich sparen möchte, der sollte direkt zu Monatsbeginn einen festen Betrag auf ein separates Konto überweisen. Denn je weiter der Monat voranschreitet, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Spar-Vorsatz spontan verworfen wird. ❱❱


#5. Professionelle Beratung in Anspruch nehmen

Insbesondere wenn Sie langfristig sparen möchten, lohnt sich das persönliche Gespräch mit Ihrer Hausbank. Die Finanzexperten wissen genau, welche Finanzprodukte oder Strategien ideal geeignet sind, um Ihr Sparvorhaben zielführend umzusetzen. Vereinbaren Sie einfach online einen Termin und machen Sie gemeinsam mit den Expertinnen und Experten der Berliner Sparkasse einen Riesenschritt auf Ihr Sparziel zu.


#6. Tilgen vor Sparen

Wer Schulden hat, der hat oft auch ganz besonders das Bedürfnis, Geld als Puffer zur Seite zu legen. Leider geht die Rechnung nicht so einfach auf, denn der Sparbetrag wird nicht wirklich gespart, wenn noch Schulden im Raum stehen. Erst wenn diese getilgt sind, wird zurückgelegtes Geld tatsächlich angespart. Auch hier hilft eine professionelle Finanzberatung, um Schuldentilgung und Sparen gleichzeitig zu händeln.


#7. Urlaub günstig buchen – frühzeitig und sorgsam planen

Urlaub ist die schönste Zeit im Jahr – und noch schöner, wenn er außerdem günstig ausfällt. Wer sich rechtzeitig mit seiner Urlaubsplanung auseinandersetzt, spart jede Menge Geld. Frühzeitiges Buchen wird oft mit günstigeren Preisen belohnt. Wer zudem außerhalb der Urlaubs- und Feriensaison reist, freut sich ebenfalls über attraktive Angebote.


#8. Jährlichen Finanz-Check durchführen

Ob Stromlieferant, Mobilfunkanbieter oder Fitnessstudio – bei vielen laufenden Verträgen lohnt es sich, immer mal wieder nach günstigeren Tarifen oder Konditionen zu schauen. Vor allem Langzeitkunden können mit Ihren Vertragspartnern häufig einen Treue-Bonus aushandeln. Alternativ hilft mitunter ein kompletter Wechsel zur Konkurrenz, um monatlich etwas mehr Geld auf dem Konto zu behalten.


#9. Die tägliche Verpflegung planen

Der Arbeitstag war lang, der Hunger ist groß und der Kühlschrank leer: Wer nun einkaufen geht, gerät schnell in die Versuchung, wahllos und zu viel einzukaufen oder direkt beim Lieferdienst zu bestellen. Auf die Dauer geht das jedoch mehr ins Geld als viele vermuten. Gerade bei der täglichen Verpflegung gibt es eine Menge Wege, weniger Geld auszugeben:

  • Stets mit Einkaufsliste losziehen: So vermeiden Sie es, spontan letztlich mehr zu kaufen, als sie wirklich benötigten.
  • Frisch kochen oder vorkochen: Selbst zu kochen beansprucht durchaus etwas Zeit, spart jedoch auf Dauer sehr viel Geld. Fertiggerichte und Food-Delivery-Services sind bequem, aber teurer. Selbst eingekaufte Zutaten reichen oft für mehrere Portionen, sodass Sie auch für die Mittagspause am Folgetag bestens versorgt sind. So sparen Sie sich obendrein den Gang zu Bäcker und Co., für den Sie sonst schon wieder etwas ausgeben müssten.
  • Leitungswasser trinken: Es ist nicht nur unschlagbar günstig, sondern auch besonders gesund – dank seiner exzellenten Qualität können Sie ohne Bedenken auf Leitungswasser zurückgreifen. Wasser aus dem Supermarkt kostet ein Vielfaches und erreicht manchmal nicht einmal die Güte des Leitungswassers. Wer sein Wasser gern mit Kohlensäure trinkt, kann sich einen kostengünstigen Wassersprudler besorgen.

#10. Wer billig kauft, kauft doppelt

Ein Haushaltsgerät gibt spontan den Geist auf? Auch wenn die unverhoffte Ausgabe eher ungelegen kommt, sollten Sie nicht unbedingt das günstigste Gerät kaufen. Ein geringer Preis geht oft mit qualitativ schlechterem Material und somit einer kürzeren Lebensdauer einher. Setzen Sie daher auf Qualität und zahlen Sie einen angemessenen Preis. Die einmalig teurere Investition lohnt sich auf lange Sicht weit mehr.


#11. Disziplin im Haushalt

Wer dauerhaft Geld ansparen möchte, sollte einige kleine, aber effektive Gewohnheiten in den Alltag daheim einbauen:

  • Licht aus! Eine Kleinigkeit mit großer Wirkung: Löschen Sie konsequent das Licht in allen Räumen, in denen Sie sich gerade nicht aufhalten. Ihre Stromrechnung wird es Ihnen mit freundlicheren Zahlen danken.
  • Richtiges Heizen: Das Heizverhalten beeinflusst Ihre Jahresendabrechnung erheblich. Dabei lassen sich schon mit einfachsten Maßnahmen die Heizkosten permanent senken.
  • Wasserverbrauch kontrollieren: Beim Zähneputzen den Hahn laufen lassen, häufiges Baden statt schneller Duschen oder wegen einzelner Kleidungsstücke die Waschmaschine anwerfen – all diese Dinge sind unnötig und kostenintensiv.

#12. Steuererklärung machen – bei Bedarf mit Unterstützung

Aufwändig, umständlich und kompliziert – viele Steuerzahler verzichten noch immer darauf, ihre Steuererklärung einzureichen. Dabei können sie dafür mit wenig Aufwand viel Geld vom Finanzamt zurückbekommen. Wer sich mit den Formularen schwer tut, greift auf eine Steuersoftware zurück. Alternativ bietet es sich an, die Hilfe eines Steuerberaterbüros oder eines Lohnsteuerhilfevereins in Anspruch zu nehmen – es lohnt sich auf jeden Fall!
 

#13. Impulskäufe vermeiden

Man hat sich fest dazu entschlossen zu sparen und eigentlich funktioniert es auch ganz gut. Doch manchmal überkommt es uns einfach: Das ebenso schöne wie überflüssige Kleidungsstück oder das gleichermaßen unwiderstehliche wie unnötige Technikspielzeug wandern in unseren Warenkorb. Ist der Shoppingrausch verflogen, ärgern wir uns oft über uns selbst. Solche Spontankäufe sind emotionaler Natur und lassen sich mit einem Trick vermeiden. Haben Sie etwas Schönes entdeckt, schlafen Sie zunächst eine Nacht darüber oder geben Sie sich gleich ein paar Tage Bedenkzeit. Oft merken Sie dann schnell, ob Ihr Herz wirklich daran hängt oder ob das Interesse bereits verflogen ist.


#14. Keine Shopping-Newsletter abonnieren, Werbeanzeigen in Mailaccounts blockieren

50 Prozent Sale beim liebsten Online-Shop? Landet solch eine Mail im Posteingang oder erscheint ein entsprechendes Banner auf einer Webseite, ist die Verführung groß, das Angebot anzuklicken. Wer einfach nur um des günstigen Angebots willen shoppt, der gibt am Ende doch weit mehr und unnötig Geld aus. Geld, das für etwas Sinnvolleres hätte angespart werden können. Mit einem Werbeblocker für Online-Seiten sowie dem Deabonnieren von Shopping-Newslettern verhindern Sie, dass Sie sich zu einem Spontankauf verführen lassen, den Sie später (wenn auch nur insgeheim) bereuen.


#15. Nachhaltig konsumieren

Den Konsum zu überdenken und nachhaltiger mit seinem Besitz umzugehen, ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch gut für den Geldbeutel. Viele Dinge lassen sich meist schnell und auch kostengünstig reparieren. Ist dies nicht möglich, lohnt sich ein Blick online in die Marktplatz-Plattformen. Dort wird von Elektroartikeln bis hin zu Möbeln vieles preiswert angeboten oder sogar verschenkt. Sie haben selbst Dinge, die Sie nicht mehr nutzen, aber noch bestens in Schuss sind? Bieten Sie diese selbst zum Verkauf an – anschließend können Sie mit gutem Gewissen das verdiente Geld zur Seite legen!

KopfGeld-Podcast

Finanzwissen für junge Leute

Unser Podcast für junge Leute mit Geldgeschichten aus Berlin sowie Ideen und Fakten zum Thema Finanzen im Alltag. Wir finden: Geld beginnt im Kopf. Jetzt abonnieren und Ohren auf ...

Das könnte Sie auch interessieren:

Kostenfreies Konto für Studenten und Azubis

Null Gebühr bei maximaler Leistung. Das Junge Konto
ist für Schüler, Azubis und Studenten vom 18. bis zum 25. Lebensjahr kostenfrei.

Sparkassen-App: Ihr Online-Banking für das Smartphone oder Tablet

Viele praktische Funktionen für Ihr mobiles Banking: Geld senden mit giropay | Kwitt, Foto­überweisung, Konto­wecker und mehr.

Kontowecker: Ihr Konto meldet sich.

Lassen Sie sich per E-Mail informieren. Den Kontowecker stellen Sie ganz einfach im Online-Banking.

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i