Anmelden
DE
Berliner Sparkasse – Kreditkarte, Debitkarte oder Guthabenkarte – welche Unterschiede gibt es?

Kreditkarte, Debitkarte, Guthabenkarte: Was sind die Unterschiede?

Sie sind unentbehrlich und in fast jedem Portemonnaie zu finden: Kreditkarte, Debitkarte & Co.. Schnell in den Supermarkt und kein Bares dabei? Kein Problem, schließlich lässt es sich an jeder Supermarktkasse mit Karte bezahlen. Ob spontane Shoppingtour oder schnell Geld abheben am Automaten – die Debitkarte ist längst Teil unseres Lebens, und in Deutschland bereits das beliebteste Zahlungsmittel nach dem Bargeld. Reisen Sie viel? Dann wissen Sie sicher die Vorteile einer Kreditkarte zu schätzen. Aber was sind die Unterschiede zwischen Kreditkarte, Debitkarte, Guthabenkarte und Co. und welche Karte brauchen wir wofür?

Was ist eine Debit-Card?

Die Debit-Card oder Debitkarte hieß bis 2007 EC-Karte (Electronic Cash), dann wurde sie vom neuen Debitzahlungssystem „girocard“ abgelöst. Debit bedeutet auf Deutsch „Soll“ oder „Kontobelastung“, d. h. die Debitkarte ist eine Bankkarte, bei dem die Beträge direkt vom Konto eingezogen werden. Sie erfüllt im Wesentlichen die Funktionen Bargeldabhebung am Geldautomaten und Bezahlen im Ladengeschäft.

Zusätzlich können Debitkarten viele weitere Features haben, die sich je nach Karte unterscheiden, z. B.:

  • Zugang zu Kontoauszugsdrucker und Service-Terminal in der Filiale
  • Handy-Guthaben am Geldautomaten aufladen
  • Wunsch-PIN am Geldautomaten wählen
  • Bargeld an der Supermarktkasse abheben
  • Kontaktloses Bezahlen mit NFC-Technologie

Die meisten Debitkarten in Deutschland tragen das girocard-Logo der Deutschen Kreditwirtschaft. Um innerhalb Deutschlands und auch in einigen europäischen Ländern Geld abheben zu können und im Laden zu bezahlen, wird eine PIN (Persönliche Identifikationsnummer) verwendet. Der gezahlte Betrag wird zeitnah vom Girokonto abgebucht. Befindet sich neben dem girocard-Logo auch noch ein V Pay-Symbol auf der Karte, so kann diese sogar europaweit eingesetzt werden. In der Regel fallen dafür jedoch Gebühren an. Möchten Sie die Karte im Ausland einsetzen? Dann erkundigen Sie sich am besten vorher bei Ihrer Bank, ob eventuelle Gebühren oder Einschränkungen vorliegen.

Die klassische Kreditkarte – viele Vorteile im Ausland

Die klassische Kreditkarte wird entweder von einer Bank oder einer Kreditkartenfirma ausgegeben. Am häufigsten werden in Deutschland MasterCard und Visa benutzt, dahinter folgen American Express und Diners Club. Grundsätzlich ist eine Kreditkarte nicht an ein Girokonto gebunden, jedes Konto kann als Referenzkonto dienen. Die mit der Kreditkarte gezahlten Beträge werden gesammelt und einmal monatlich in der Summe vom Konto abgebucht. 36 Prozent der Deutschen verfügen aktuell über eine Kreditkarte, hierzulande wird aber nur jeder 67. Kauf mit einer Kreditkarte getätigt. Das liegt vor allem daran, dass die Debitkarte oder girocard im Inland ähnliche Funktionen erfüllt. Im Ausland jedoch ist die Akzeptanz der Kreditkarte weitaus höher. Folgende Vorteile kann eine Kreditkarte noch mit sich bringen:

  • Zahlung bei Millionen Händlern und Dienstleistern weltweit möglich
  • Weltweit Bargeld abheben an allen Geldautomaten mit dem entsprechenden Kreditkartensymbol (Mastercard, Visa)
  • Bezahlen mit Apple Pay: Mit Apple Pay bezahlen Sie schnell, sicher und vertraulich. Fügen Sie dazu einfach Ihre Sparkassen-Kreditkarte in der Wallet App hinzu.
  • Begrenzte Haftung bei Diebstahl oder Verlust
  • Versicherungsleistungen
  • Notfallservice für die Reise
  • Sichere Online-Zahlung durch Internetkäuferschutz
  • Kontaktloses Zahlen per NFC
  • Wunsch-PIN
  • Individuelles Motiv
  • Attraktive Rabatt- und Bonusprogramme
     

Die Debit-Kreditkarte – Guthabenkarte mit voller Kostenkontrolle

Mit einer Debitkarte verfügen wir stets über das Geld auf dem Girokonto. Das ist auch bei der Debit-Kreditkarte der Fall, die eigentlich gar keine „richtige“ Kreditkarte ist. Sie wird auch Prepaid-Kreditkarte oder Guthabenkarte genannt, weil Guthaben vom Konto auf die Karte geladen bzw. überweisen wird, bevor sie einsatzbereit ist. Die Debit-Kreditkarte erfüllt die wichtigsten Funktionen der klassischen Kreditkarte. Sie können mit ihr online oder im Ladengeschäft einkaufen und kostenlos an Millionen von Akzeptanzstellen weltweit Bargeld abheben. Der wesentliche Unterschied zur klassischen Kreditkarte: Sie müssen erst Guthaben aufladen, um die Debit-Kreditkarte nutzen zu können.

Gleichzeitig gibt es aber viele Vorteile, die die Debit-Kreditkarte so attraktiv machen. Durch die begrenzte Verfügung sind Sie gut gegen Cyberkriminalität geschützt. Im Falle des Missbrauchs haften Sie als Inhaber der Kreditkarte lediglich in Höhe des aufgeladenen Guthabens. Ein weiterer Vorteil: Um die aufladbare Kreditkarte zu beantragen, sind weder Einkommensnachweise noch eine SCHUFA-Auskunft nötig. Dadurch ist sie auch für Schüler und Studenten geeignet.

Kreditkarte, Debitkarte, Debit-Kreditkarte – das geht auch kontaktlos.

Kontaktlose Kartenzahlungen liegen im Trend. Ob die kontaktlose Zahlung auch mit Ihrer Kreditkarte, Debitkarte oder dann auch mit einer entsprechenden App auf Ihrem Smartphone möglich ist, hängt davon ab, ob sie die sogenannte NFC-Technologie unterstützt. Findet sich auf der Vorderseite der Karte ein Wellensymbol? Dann bedeutet das, dass „Near Field Communication“ möglich ist. Dafür halten Sie einfach Ihre Karte oder Ihr Smartphone nah an das Kundenterminal, der Abstand sollte maximal zehn Zentimeter betragen. Die Kontaktlos-Zahlung dauert weniger als eine Sekunde. Da das Kassenpersonal das Terminal vor jeder Zahlung aktivieren muss, ist das Verfahren sicher und zuverlässig: Eine ungewollte Zahlung „im Vorbeigehen“ ist ausgeschlossen. Bei kleineren Beträgen ist in der Regel keine PIN-Eingabe nötig, was zusätzlich Zeit spart.

Fazit: Kreditkarte kann, Debitkarte muss

Wer reibungslos am Zahlungsverkehr teilnehmen möchte, braucht eine Debitkarte. Bei den meisten Girokonten wird diese kostenlos oder gegen eine geringe Jahresgebühr ausgestellt. Im Inland ist die Debitkarte das (Zahlungs-)Mittel der Wahl. Steht eine Reise oder gar ein Auslandssemester an? Dann ist es von großem Vorteil, auch eine Kreditkarte im Portemonnaie zu haben.  

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Sparkasse – Startkonto

Junges Konto

Null Gebühr bei maximaler Leistung. Das Junge Konto ist für Schüler, Azubis und Studenten vom 18. bis 25. Geburtstag kostenfrei.

Berliner Sparkasse – Kreditkarte

Kreditkarte

Sicher online oder auf Reisen bezahlen – weltweit an mehr als 24 Millionen Akzeptanzstellen

Berliner Sparkasse – Geld abheben im Ausland

Geld abheben im Ausland

So kommen Sie im Urlaub an Cash.

 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i