Anmelden
DE
Als Mieter sollten Sie nicht nur Ihre Rechte, sondern auch Ihre Pflichten kennen.

Was sind Ihre Rechte und Pflichten als Mieter?

Als Mieter haben Sie nicht nur Rechte, sondern auch einige Pflichten. Vieles, aber nicht alles ist dabei explizit im Mietvertrag geregelt. Im Folgenden informieren wir Sie über Ihre wichtigsten Rechte und Pflichten als Mieter.

Mieterrechte: Darauf haben Sie als Mieter Anspruch

In Zeiten des angespannten Wohnungsmarktes sind viele Mieter froh, überhaupt eine bezahlbare Wohnung gefunden zu haben. Doch was ist zu tun, wenn die Heizung nicht richtig läuft oder dringende Reparaturen nötig sind? Als Mieter können Sie eine ganze Reihe von Rechten und Ansprüchen gegenüber Ihrem Vermieter geltend machen. Das sind Ihre fünf wichtigsten Rechte als Mieter:

1. Haustierhaltung

Kleintiere wie Kaninchen, Schildkröten, Fische und Wellensittiche dürfen Sie sich jederzeit ohne Erlaubnis Ihres Vermieters anschaffen. Ein wenig komplizierter sieht es bei Hunden und Katzen aus: Hierbei handelt es sich um sogenannte Einzelfallentscheidungen, das heißt, der Vermieter kann selbst bestimmen, ob er die Vierbeiner in Ihrem Fall duldet oder nicht. Prinzipiell müssen Sie für eine Katzen- und Hundehaltung Ihren Vermieter um Erlaubnis fragen. Im Optimalfall sprechen Sie das Thema schon vor der Unterzeichnung des Mietvertrages an und lassen entsprechende Vereinbarungen schriftlich festhalten.

2. Beseitigung von Mängeln

Ihr Vermieter ist dazu verpflichtet, Ihre Wohnung im vertraglich festgelegten Zustand instand zu halten und Mängel zu beseitigen. Das gilt allerdings nur, wenn Sie die Schäden nicht selbst verursacht haben. Leider kann es hier im Einzelfall zu Unstimmigkeiten kommen, zum Beispiel beim Thema Schimmelbefall. Ob dieser durch Baumängel oder durch ein falsches Lüft- und Heizverhalten des Mieters verursacht wurde, kann manchmal nur mithilfe eines externen Gutachters entschieden werden. Die Beweislast liegt jedoch in der Regel beim Vermieter.

3. Mietminderung

Wenn Ihr Vermieter gravierende Mängel nicht zeitnah beheben lässt, haben Sie als Mieter das Recht auf Mietminderung. Zu den typischen Mängeln zählt zum Beispiel eine defekte Heizung in der kalten Jahreszeit, aber auch Probleme mit den Wasserleitungen sowie undichte Fenster. Die Beeinträchtigungen müssen so groß sein, dass Sie Ihre Wohnung nicht auf normale Weise nutzen können und sich deutlich eingeschränkt fühlen.

4. Hausrecht und Besuchsrecht

Unter Ihre Rechte als Mieter fallen auch das Haus- sowie das Besuchsrecht. Das Hausrecht besagt im Grunde nichts anderes, als dass Sie der Hausherr bzw. die Hausherrin in Ihren vier Wänden sind. Nach Vertragsunterzeichnung und Schlüsselübergabe darf Ihr Vermieter demnach nicht ohne Ihre Zustimmung Ihre Räumlichkeiten betreten. Alle ein bis zwei Jahre darf er dennoch die Wohnung begutachten, allerdings nur mit Ihrer Erlaubnis und zu einem vereinbarten Termin. Nach dem Besuchsrecht dürfen Sie in Ihrer Wohnung jederzeit Gäste empfangen – sofern sich diese an die Hausordnung halten.

5. Kautionsrückzahlung

Sie haben eine neue Wohnung gefunden und möchten ausziehen? Wenn der Mietvertrag beendet wurde, Sie die Wohnung ordnungsgemäß übergeben haben und Ihrem Vermieter keine Miet- oder Nebenkostenzahlungen mehr schuldig sind, hat Ihr Vermieter üblicherweise zwischen drei und sechs Monate Zeit, um Ihnen Ihre Kaution zurückzuzahlen. Dabei muss er Ihnen auch die Zinsen auszahlen, die sich im Laufe der Zeit auf Ihrem Kautionskonto angesammelt haben.

Mieterpflichten: Diese Regelungen müssen Sie als Mieter einhalten

Neben Ihren Rechten haben Sie auch Pflichten als Mieter: So gelten einige der oben genannten Punkte nur, wenn Sie Ihrerseits einer Reihe von Verpflichtungen nachkommen. Zu den zentralen Mieterpflichten zählen:

1. Pünktliche Mietzahlungen

Die grundlegendste Pflicht des Mieters besteht darin, rechtzeitig die Miete zu bezahlen. Häufig wird hierfür als spätester Termin der dritte Werktag eines Monats im Mietvertrag festgelegt. Bereits nach einem zweimonatigen Mietrückstand darf der Vermieter den Mietvertrag fristlos kündigen.

2. Hausordnung einhalten

Als Mieter verpflichten Sie sich dazu, die Hausordnung zu wahren. Darin ist beispielsweise festgelegt, dass kein Müll im Hausflur abgestellt werden darf und dass bestimmte Ruhezeiten eingehalten werden müssen. Auch die Fragen, wie Gemeinschaftsflächen genutzt werden dürfen und wo Sie Ihr Fahrrad abstellen können, werden oft in der Hausordnung geregelt.

3. Untervermietung

Sie gehen für einige Monate ins Ausland und möchten Ihre Wohnung untervermieten? Oder suchen Sie vielleicht nach einem Mitbewohner? In jedem Fall müssen Sie Ihren Vermieter über Ihr Vorhaben informieren und eine Genehmigung zur Untervermietung von ihm einholen. Das gilt auch für den Fall, dass Ihr Partner fest bei Ihnen einzieht.

4. Reparaturen und Renovierungen

Ihr Vermieter hat die Pflicht zur Instandhaltung Ihrer Wohnung und deren Mängelbeseitigung nur dann, wenn er von diesen Mängeln auch zeitnah erfährt. Als Mieter müssen Sie Schäden daher umgehend mitteilen. Sie möchten Ihre Wohnung renovieren? Kleinere Verschönerungen wie ein neuer Wandanstrich dürfen Sie normalerweise ohne spezielle Erlaubnis selbst durchführen. Wenn Sie eine größere Sanierung oder eine Umbaumaßnahme planen, sollten Sie jedoch unbedingt die Zustimmung Ihres Vermieters einholen, schließlich handelt es sich bei der Wohnung um sein Eigentum.

5. Heizpflicht

Wenn Ihre Heizung nicht funktioniert, können Sie als Mieter einen Anspruch auf Mietminderung geltend machen. Was viele nicht wissen: Umgekehrt sind Sie dazu verpflichtet, Ihre Heizung auch zu nutzen. So müssen Wohnräume und Bad zu jeder Jahreszeit eine bestimmte Mindesttemperatur aufweisen. Diese liegt je nach Raum und Tageszeit ungefähr bei 20° C. Der Hintergrund: Werden die Zimmer nicht ausreichend geheizt, kann das schnell Schimmelpilze auf den Plan rufen. Im Winter können zudem Rohre einfrieren, was im schlimmsten Fall einen Rohrbruch nach sich zieht.

Wohin wenden im Streitfall?

Wenn es zwischen Mieter und Vermieter doch einmal zu Streitigkeiten kommt, kann es empfehlenswert sein, eine Schiedsstelle oder einen Mediator einzuschalten. In bestimmten Fällen ist es sogar vorgeschrieben, sich zunächst an einen Schlichter zu wenden, bevor es zu einer Klage vor Gericht kommt. Dies gilt beispielsweise dann, wenn der Streitwert unter 750 Euro liegt. Tatsächlich lassen sich viele Streitfälle durch außergerichtliche Lösungen ohne hohen bürokratischen Aufwand aus der Welt schaffen. Eine Schiedsperson kann beispielsweise über das Amtsgericht oder ein Bezirksamt gefunden werden. Alternativ können Sie sich auch an einen Mieterverein vor Ort wenden: Als Mitglied erhalten Sie dort eine konkrete Rechtsberatung.

Tipps für Vermieter und Verwalter:

Sie möchten sich über Rechtsfragen rund um das Thema Vermietung und Verwaltung informieren? In Kooperation mit LEWENTO bietet Ihnen die Berliner Sparkasse die Möglichkeit, Rechtsfragen bequem online zu klären. Auf der LEWENTO-Homepage stehen Ihnen Informationsmaterial, relevantes Fachwissen sowie rechtssichere Formulare und Vorlagen schnell und unkompliziert zum Download zur Verfügung.

Ihr nächster Schritt:

Sie erreichen die Experten der LBS Nord unter 030/526 885 4798 oder nutzen Sie unsere Online-Terminanfrage.

Kleine Wohnung optimal nutzen

Auch auch beengtem Raum lässt es sich schöne wohnen. Hier kommen 7 Einrichtungstipps, mit denen Sie eine kleine Wohnung optimal nutzen.

Wasserschaden – Was tun, wenn's passiert ist?

Welche Sofortmaßnahmen sollten Mieter bei einem Wasserschaden ergreifen, was müssen Vemieter tun und welche Versicherung zahlt? Alle Infos hier!

Günstig umziehen – 7 Umzugstipps, die bares Geld sparen

Ein Umzug kann sich ganz schön in Ihrem Geldbeutel bemerkbar machen. Wie Sie Ihre Haushaltskasse schonen, erfahren Sie in unseren 7 Tipps für einen günstigen Umzug.

 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i