Hauptnavigation
Richtig heizen hilft, Ihr Zuhause warm zu halten.

Der Winter, vor dem alle zittern: 5 Tipps, wie Sie richtig und energiesparend heizen

Klimawandel, Energiekrise und steigende Heizkosten – der Winter lehrt in diesem Jahr vielen Menschen das Zittern. Dabei gibt es zahlreiche Methoden, mit denen Sie sich gegen den kalten Winter wappnen und gleichzeitig Energie sparen können. Wir haben 5 Tipps für Sie zusammengestellt, mit denen Sie sich entspannt auf die kalte Jahreszeit freuen können.

1. Richtig heizen für die ideale Raumtemperatur  

Viele Menschen achten in diesem Winter erstmals wirklich darauf, wie sie richtig heizen und ihr Haus oder ihre Wohnung warm halten und dabei dennoch Energie sparen können. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Regler an der Heizung. Denn entgegen weit verbreiteter Annahmen handelt es sich beim Drehknopf am Heizkörper um ein Thermostat, mit dem Sie die gewünschte Endtemperatur einstellen. Der Heizkörper erhitzt sich demnach auf Stufe 5 nicht schneller als auf Stufe 3. Stellen Sie also nur die Stufe ein, bei der Sie sich am wohlsten fühlen.  

Da jeder Mensch ein eigenes Kälteempfinden hat, sollten Sie selbst herausfinden, was für Sie die angenehmste Temperatur ist. Dabei können Sie sich jedoch an raumspezifischen Richtwerten orientieren:  

Richtwerte für eine angenehme Wohnungstemperatur:

Schlafzimmer: 17 °C

Küche: 18 °C

Wohnzimmer: 20 °C

Badezimmer: 22-24 °C

Kinderzimmer: 23 °C 

 

2. Sparsam heizen und Wärmequellen nutzen 

Bei der Frage, wie Sie richtig heizen und lüften können, sollten Sie eines in jedem Fall bedenken: Nicht zu heizen, ist keine Option. Dadurch würden Sie zwar zunächst die Heizkosten senken, aber auch das Schimmelrisiko steigern, da kalte Luft weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann. Hier ist auch richtiges Lüften gefragt  – am besten kurzes Stoßlüften mehrmals täglich. Die eingesparten Heizkosten würden Sie dann im schlimmsten Fall durch Renovierungskosten ersetzen – und hätten vorher gefroren. Zumal Schimmel auch ein Gesundheitsrisiko bedeutet.  

Stattdessen ist das A und O, sparsam zu heizen. Daher sollten Sie darauf achten, dass alle Heizkörper gewartet und ggf. entlüftet wurden, um möglichst effizient zu arbeiten. Außerdem ist es wichtig, keine sperrigen Möbel vor Heizkörpern zu positionieren. Sonst kann die Wärme sich nicht richtig im Raum verteilen.

Heißer Tipp: Wenn Sie die Wand hinter einem Heizkörper mit einer dämmenden Isolationsschicht abdecken, verlieren Sie weniger Wärme über die Außenwand. 

3. Kalte Füße vermeiden 

Der Boden in einer Wohnung macht einen großen Unterschied, wenn es um das persönliche Wärmeempfinden und mögliche Wärmeverluste geht. Daher sollten Sie in Innenräumen Teppiche auslegen, die für Dämmung sorgen und kalte Dielen oder Fliesen abdecken.  

Darüber hinaus sollten Sie sich gemütliche Hausschuhe anschaffen. So schützen Sie sich vor kalten Böden und damit einhergehender Fußkälte, die schnell den ganzen Körper einnehmen und Ihr Empfinden der eigentlich moderaten Raumtemperatur stören kann. Auch kuschelige Decken und die gute „alte“ Wärmflasche können helfen, den Körper warm zu halten. Elektrische Wärmedecken ebenso – hier ist jedoch der Stromverbrauch zu berücksichtigen.

 

4. Die richtige Ernährung für den Winter  

Im Sommer freuen Sie sich auf Gazpacho, Eis und Limonaden. Doch auch der Winter hat kulinarisch einige Besonderheiten zu bieten, die Sie in der kalten Jahreszeit warm halten können. Seit jeher sind Suppen und Eintöpfe besonders beliebt als winterliche Mahlzeiten. Heiße Schokolade oder eine breite Auswahl an Tees bieten zudem Wärme zum Trinken. 

 

5. Wärmeverlust über die Fenster minimieren  

An sonnigen Tagen sind die Fenster auf der Sonnenseite Ihres Zuhauses eine natürliche Wärmequelle. Doch mit Einbruch der Dunkelheit können Sie diese Wärme über die Fenster schnell wieder verlieren. Der Wärmeverlust ist bei modernen Fenstern deutlich geringer als in nicht renovierten Gebäuden – wenn möglich, sollten Sie nötige Modernisierungen daher rechtzeitig angehen. In jedem Fall helfen Vorhänge und Jalousien dabei, die Wärme nach Sonnenuntergang in der Wohnung zu halten.  

Um der Schimmelgefahr entgegenzuwirken und Ihre Wohnung mit Frischluft zu versorgen, sollten Sie dabei jedoch nicht auf regelmäßiges Lüften verzichten. Stellen Sie dazu die Heizung aus und lüften Sie in kurzen Intervallen mit komplett geöffnetem Fenster, anstatt es ganztags gekippt zu lassen.  

Dank dieser 5 Tipps zum richtigen Heizen halten Sie auf einfache und effiziente Weise Ihre Wohnung warm, ohne übermäßig Energie zu verbrauchen. So kommen sowohl Sie als auch Ihr Geldbeutel angenehm durch den Winter. 

Ihr nächster Schritt:

Weitere Informationen erhalten Sie im persönlichen Gespräch. Sie erreichen die Experten der LBS NordWest unter 030/526 885 4798 oder nutzen Sie unsere Online-Terminanfrage.

Sparen. Bauen. Leben.

Entdecken Sie das WohnRaum-Magazin der Berliner Sparkasse und LBS mit zahlreichen Tipps und Tricks für Ihr persönliches Wohnglück!

Tipps & Ratgeber zum Thema Eigenheim

Noch mehr Wissenswertes rund um die eigene Immobilie finden Sie auf unseren Ratgeber-Seiten. 

 Cookie Branding
i