Anmelden
Eine ausführliche Checkliste organisiert und erleichtert das Onboarding neuer Mitarbeiter.

Der erste Eindruck zählt: So gelingt das Onboarding neuer Mitarbeiter

Jeder neue Job sollte mit einem herzlichen Willkommen beginnen. Damit sich der Arbeitsbeginn Ihrer neuen Teammitglieder effizient und erfolgreich gestaltet, kommt es auf eine gute Vorbereitung sowie einen strukturierten Onboarding-Prozess an. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Onboarding in Ihrem Start-up ideal gestalten und warum eine präzise Checkliste von Vorteil ist.

Welche Vorteile bietet ein strukturierter Onboarding-Prozess?

Im Rahmen des Onboardings erfolgt eine systematische und strukturierte Einarbeitung neuer Mitarbeiter sowie ihre Integration ins Unternehmen. Ziel dieses Willkommens- und Integrationsprozesses ist es, den Neuzugang nicht nur fachlich einzuarbeiten, sondern auch rasch ins Team und die Unternehmenskultur einzugliedern. Das reibungslose Gelingen des Mitarbeiter-Onboardings ist nicht zu unterschätzen: Je schneller sich Ihre neuen Angestellten einfinden, desto motivierter, produktiver und zufriedener sind sie auch, und das durchaus langfristig.

Es ist keineswegs eine Floskel, dass bereits der erste Eindruck zählt. Wer sich als neuer Kollege auf verlorenem Posten ohne wirklichen Anschluss wähnt, nutzt die Probezeit im schlechtesten Fall postwendend zur Kündigung. Dem kann mit einem gut strukturierten Onboarding-Prozess effektiv entgegengewirkt werden.

Onboarding beginnt schon vor dem ersten Arbeitstag

Um ein neues Teammitglied bereits vor Arbeitsbeginn abzuholen und darauf vorzubereiten, was es erwartet, ist eine nette Begrüßungs-Mail mit den wichtigsten Informationen hilfreich. Wo, wann und mit wem findet der Empfang statt? Wer ist der erste Ansprechpartner? All das sollte im Vorfeld bereits geklärt werden. Die frühzeitige Klärung der Fragen dient nicht allein „funktionellen“ Aspekten, sondern vermittelt auch einen professionellen und wertschätzenden Eindruck. Eine Zusammenfassung des Unternehmensleitbildes, Broschüren oder Infoblätter über Ihr Start-up bilden eine gute Grundlage, liefern willkommene Unterstützung und helfen bei der Vorbereitung in den Jobeinstieg.

Bevor die erste Arbeitswoche mit organisatorischen Angelegenheiten überlagert wird, fragen Sie bereits vorab nach wichtigen Dokumenten wie etwa dem Sozialversicherungsausweis, der Steuer-ID oder den Krankenkassen-Unterlagen des neuen Kollegen. Auch der Arbeitsplatz sollte bereits vor Erscheinen des Mitarbeiters „schlüsselfertig“ eingerichtet sein. Dazu gehören neben dem bloßen Herrichten des Schreibtisches auch das Bereitstellen von Passwörtern, das Einrichten des Druckerzugangs, die Vergabe administrativer Berechtigungen und alle sonstigen Maßnahmen, die sicherstellen, dass das neue Teammitglied sofort loslegen kann.

Tipp: Ein Einarbeitungsplan für die erste Woche verhindert unnötiges Durcheinander und auch demotivierenden Leerlauf.

Der erste Arbeitstag: Soziale und professionelle Integration

Ob sich ein neuer Mitarbeiter von Beginn an als Teil des Teams fühlt, hängt entscheidend von den Eindrücken, die Sie und Ihr Team auf ihn machen, ab. Ein herzlicher Empfang, der mit einem Rundgang und dem Vorstellen der Teamkollegen beginnt, verschafft einen Überblick über die Räumlichkeiten und die Verteilung der Arbeitsplätze. Ein erstes Gespräch mit dem Vorgesetzten oder zuständigen Ansprechpartner signalisiert Interesse und Zugänglichkeit. So fühlt sich der Neuankömmling bereits von Anfang an als Teil des Start-ups.

Bei einem gemeinsamen Mittagessen lassen sich schnell Kontakte knüpfen – und gegebenenfalls Hemmungen bei scheuen Naturen abbauen. Versuchen Sie darüber hinaus, den ersten Tag nicht mit Informationen und Inhalten zu überfrachten. Lassen Sie einem neuen Kollegen Freiräume zur Orientierung, für Begrüßungen und Smalltalk, sonst droht rasch eine erste kleine Überforderung.

Tipp: Auch ein kleiner Willkommensgruß am Arbeitsplatz ist eine nette Geste zum Einstand. So zeigen Sie symbolisch, dass Sie von Ihrem neuen Mitarbeiter nicht nur fordern, sondern auch etwas zu geben haben – eine kleine Geste mit großer Wirkung.

In der Probezeit die Basis für langfristige Zusammenarbeit legen

Das Einfinden in den Start-up-Alltag und die Integration ins Team brauchen Zeit und lassen sich nicht in der ersten Woche umsetzen. Nutzen Sie die gesamte Probezeit, um das Onboarding neuer Mitarbeiter sukzessive weiter umzusetzen. Für das gegenseitige Kennenlernen und einen Überblick über jeweilige Zuständigkeiten bietet die Jobrotation eine gute Möglichkeit: Das schnelle, individuelle Kennenlernen der Kollegen und deren Arbeitsbereiche hilft, sich ein Bild des großen Ganzen zu machen.

Führen Sie regelmäßig Mitarbeitergespräche, um offene Fragen und Anliegen zu klären. So merken Sie schnell, ob Zufriedenheit herrscht und ob es irgendwo an Unterstützung fehlt. Mangelt es dem Neuzugang hingegen punktuell an fachspezifischem Wissen, ist das Angebot einer internen oder externen Weiterbildung eine zielführende Option.

Tipp: Team-Events sind in Start-ups ein wesentlicher Teil der Unternehmenskultur. Ob Sportveranstaltungen, Grillabende oder der gemeinsame Spaß in Escape-Rooms – gerade in kleinen Gruppen bieten sie Neuankömmlingen einen passenden Rahmen für das persönliche Kennenlernen außerhalb der Arbeit.

Die Onboarding-Checkliste: Die wichtigsten Punkte

Planung ist alles. Im hektischen Start-up-Alltag kann der ein oder andere Punkt des Onboarding-Prozesses schon mal schnell in Vergessenheit geraten. Unsere kostenlose Checkliste zum Download hilft Ihnen dabei, den Überblick zu behalten.

Fazit

Ein ausführliches und strukturiertes Onboarding zahlt sich langfristig aus. Nur wenn Sie neue Teammitglieder bereits von Anfang an effektiv in die Unternehmensstruktur Ihres Start-ups integrieren, gewinnen Sie motivierte und produktive Mitarbeiter für sich und vermeiden eine unnötige, kostspielige Fluktuation.

Mehr zum Thema

Wir sagen JA! zu Start-ups.

Wir haben das passende Angebot für Start-ups: von der professionellen Abwicklung des Zahlungsverkehrs über weitreichende Kontakte in die Gründerszene.

Ratgeber für Start-ups

Alle 14 Minuten wird in Berlin ein Start-up gegründet. Unser Ratgeber informiert und gibt Tipps von Finanzierung über Liquiditätsplanung bis hin zur Büroeinrichtung von Start-ups.

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die für den Betrieb unserer Website erforderlich sind. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i