Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereich Kontaktbereich
HeilberufeCenter
030 869 866 66
Unsere BLZ & BIC

BLZ    10050000
BIC    BELADEBEXXX

Patiententypen erkennen: Pflegerin gibt Patientin die Hand

Patiententypen: Der Schlüssel zu gelungener Patienten­kommunikation

Fordernde, ängstliche oder jammernde Patienten – alte und junge Leute. Tagtäglich sind Sie mit den verschiedensten Menschen in Kontakt und nicht immer ist es einfach, Ruhe zu bewahren. Um im Praxis- oder Klinikalltag erfolgreich mit verschiedenen Situationen umgehen zu können, sollten Sie Ihr Gegenüber einschätzen und auf seine individuellen Bedürfnisse sowie Wünsche eingehen können. Wir stellen Ihnen verschiedene Patiententypen vor und geben Tipps zur erfolgreichen Patientenkommunikation.

Diese fünf Patiententypen sollten Sie kennen

Ein Patient betritt erbost das Behandlungszimmer. Bevor Sie viel sagen können, beschwert er sich darüber, dass er nun schon Stunden im Wartezimmer gesessen habe. Im Berufsalltag kommt es immer wieder zu Situationen, die Arzthelfer, aber auch Therapeuten oder den behandelnden Arzt in Sachen Patientenkommunikation vor große Herausforderungen stellen. Deshalb werden kommunikative Fähigkeiten immer bedeutender. Die folgenden fünf Patiententypen zu erkennen, wird Ihnen helfen, den Umgang mit schwierigen Patienten zu meistern.

Patiententyp 1: Der Ausschweifende

Der ausschweifende Patient erzählt seine Krankheitsgeschichte sehr ausführlich. Er schildert seine Symptome theatralisch, berichtet über Urlaubs- und Kindheitserlebnisse oder schwelgt in Erinnerungen. Dieser Patiententyp braucht viel Aufmerksamkeit und Zuwendung.

So gehen Sie mit diesem Patiententypen um:

  • Versuchen Sie, das Gespräch auf das Wesentliche zu reduzieren. Unterbrechen Sie ggf. den Redefluss des Patienten – sprechen Sie ihn dazu mit seinem Namen an. Notfalls können Sie den Patienten auch am Arm berühren.
    Beispiel: „Frau Meyer, das sind alles wichtige Themen. Ich würde die Zeit gerne nutzen, um zu hören, wie Sie die Medikamente vertragen.“
  •  Wertschätzende und anerkennende Worte sind wichtig, um Zugang zu diesem Patiententyp zu bekommen.
    Beispiel: „Es ist gut, dass Sie Ihre Beschwerden so detailliert schildern.“ 
  • Konkrete Fragestellungen können ausschweifende Antworten vermeiden.
    Beispiel: „Wie war das denn gestern, hatten Sie nach dem Mittagessen Sodbrennen?“

 

Patiententyp 2: Der Misstrauische

Der misstrauische Patient ist meist sehr gut über gesundheitliche Themen informiert, stellt vieles infrage und möchte genau über die Behandlung informiert werden. Für Pflegepersonal, Ärzte oder Therapeuten ist das eine enorme Herausforderung – zumal das Wissen dieses Patiententypen oft durch Kommunikation mit anderen Laien bezogen wird oder aus Quellen im Internet stammt und daher nicht immer fundiert ist. Darüber hinaus erwarten misstrauische Patienten von ihrem Gegenüber grundsätzlich etwas Negatives, Sie müssen daher zunächst Ihre Kompetenz belegen.

Tipp: Lassen Sie solche Patienten gar nicht erst misstrauisch werden. Informieren Sie sich gut über die Patientengeschichte und unterstreichen Sie Ihre Kompetenz, indem Sie über Ihren Werdegang berichten.

So gehen Sie mit diesem Patiententypen um:

  • Nehmen Sie den Patienten mit seinem Problem ernst und zeigen Sie ihm unbedingt, dass sein Eigenengagement durchaus wichtig ist.
    Beispiel: „Ich finde es gut, wenn Patienten mitdenken.“ 
  • Vermitteln Sie aber auch, dass Informationen aus dem Internet die ärztliche Beratung nicht ersetzen können.
    Beispiel: „Ich kann Ihnen den Laborbericht gerne kurz erklären. Würde Ihnen das helfen, mir in diesem Punkt zu vertrauen?“
  • Geben Sie dem Patienten das Gefühl, dass er in die Entscheidungsfindung einbezogen wird und ein Mitspracherecht bei der Behandlung hat.
    Beispiel: „Im Grunde werden Sie das entscheiden.“ 

 

Patiententyp 3: Der Ängstliche

Der ängstliche Patient hat Angst vor Diagnosen oder Behandlungen. Oftmals wirken diese Patiententypen unsicher oder gehetzt und möchten in vielen Fällen nicht viel über die Behandlungsweise erfahren. Deshalb werden wichtige Informationen, beispielsweise zur Einnahme von Medikamenten, häufig nicht verstanden oder nicht ordnungsgemäß umgesetzt. Diese Eigenschaften erschweren die Patientenkommunikation enorm. Für die Behandelnden bedeutet dies: Es ist besondere Aufmerksamkeit bei diesem speziellen Patiententypen notwendig. Und die Kommunikation sollte sehr einfühlsam erfolgen.

Tipp: Vermeiden Sie Aussagen wie „Sie müssen doch keine Angst haben“. Ängstliche Patiententypen werden sich damit unverstanden fühlen.

So gehen Sie mit diesem Patiententypen um:

  • Wenn Sie über die Bedenken Ihres Patienten sprechen, helfen Sie ihm, seine Ängste zu überwinden.
    Beispiel: „Machen Sie sich Sorgen über Nebenwirkungen?“ 
  • Abmachungen oder schriftliche Vereinbarungen wie ein Medikamentenplan können sicherstellen, dass der Patient sich im Alltag an Ihre Empfehlungen hält.
    Beispiel: „Dann verlasse ich mich darauf, dass Sie die Tabletten täglich nehmen?“ 
  • Achten Sie darauf, ruhig zu sprechen, und vermeiden Sie Fachausdrücke. Vermitteln Sie dem Patienten das Gefühl, dass ihm in Ihrer Praxis geholfen wird und er bei Ihnen genau richtig ist.

 

Patiententyp 4: Der Aufdringliche

Dem aufdringlichen Patiententypen fehlt es an Gespür für die Grenzen zu anderen Menschen. Oftmals missachten diese Patienten einen angemessenen Körperabstand oder übertreten Schamgrenzen. Darüber hinaus merken sie häufig nicht, dass ihr Verhalten auf andere Personen unangenehm wirkt, und sollten deshalb darauf hingewiesen werden.

So gehen Sie mit diesem Patiententypen um:

  • Kommt ein Patient Ihnen zu nahe, schieben sie ihn unmissverständlich auf einen größeren Abstand von sich weg oder geben Sie ihm klar zu verstehen, dass Sie keine Berührungen wünschen. Je nachdem können Sie den Patienten auch diskreter darauf hinweisen.
    Beispiel: „Setzen Sie sich doch gerne auf diesen Stuhl.“ 
  • Versuchen Sie einzuordnen, warum sich Ihr Patient so verhält. Kann es sich hierbei um eine krankhafte Erscheinung handeln? Patienten, die sich aufgrund einer psychischen Erkrankung aufdringlich oder schamlos verhalten, sind in besonderer Weise schutzbedürftig. Eine ablehnende Haltung dem Patienten gegenüber wäre hier unangebracht.

 

Patiententyp 5: Der Nörgelnde

Der nörgelnde Patient findet immer einen Anlass, nicht zufrieden zu sein. Nur selten kann man es diesem Patiententypen recht machen. Die Körpersprache des Nörglers verrät Distanz. Wenn es nicht gerade darum geht, was alles zwickt und zwackt, werden Sie darauf hingewiesen, was Sie alles falsch gemacht haben. Diese pessimistische Einstellung zieht die Gesprächspartner schnell einmal in den emotionalen Keller. Es ist deshalb wichtig, die Zeichen zu erkennen und sich die höfliche und freundliche Art nicht nehmen zu lassen.

So gehen Sie mit diesem Patiententypen um:

  • Überraschen Sie Ihren Patienten mit einer Charme-Offensive und lassen Sie sich lieber nicht auf einen verbalen Schlagabtausch ein.
    Beispiel: „Möchten Sie lieber heute Nachmittag noch einmal kommen? Dann ist in der Praxis weniger los.“ 
  • Zeigen Sie zudem Mitgefühl. Dadurch fühlt sich Ihr Gegenüber emotional bestätigt und sein Anerkennungsbedürfnis wird gelindert.
    Beispiel: „Bitte entschuldigen Sie, dass Sie heute länger warten mussten. Es gab einen Notfall. Nächstes Mal wird es sicher wieder schneller gehen.“ 

 

Fazit

Die richtige Patientenkommunikation bedarf viel Einfühlungsvermögens. Verschiedene Patiententypen zu erkennen und so auf individuelle Bedürfnisse direkt eingehen zu können, ist eine bedeutsame Schlüsselkompetenz im Umgang mit Patienten und hilft dabei, Ihren Praxis- oder Klinikalltag erfolgreich zu meistern.

 

Kontaktieren Sie das HeilberufeCenter

Beratung für Heilberufe

Die Spezialisten für niedergelassene Ärzte und selbstständige Apotheker

📞 030 869 866 66

📧 heilberufecenter@berliner-sparkasse.de

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ratgeber Heilberufe

Alle Ratgeber und Informationen finden Sie übersichtlich auf unserer Themenseite.

Ärztin bei der Praxiswertermittlung

Praxiswertermittlung

Wie viel ist Ihre Praxis wert?

Im Zuge des Praxisverkaufs ist eine Praxiswertermittlung unerlässlich. Doch wie funktioniert die Praxisbewertung? Wir verraten es!

Apotheke eröffnen: Junge Apothekerin in ihrer eigenen Apotheke

Apotheke eröffnen

Gründen oder Übernehmen?

Eine Apotheke zu eröffnen, lohnt sich gerade jetzt. Finden Sie heraus, ob Sie lieber neu gründen oder eine bestehende Apotheke übernehmen sollten.

Immer in Ihrer Nähe
Immer in Ihrer Nähe
 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i