Anmelden
Frau mit Bauhelm steht zwischen Photovoltaik-Platten.

Nachhaltigkeit fördern lassen – welche Investitionen jetzt sinnvoll sind 

Um ihre Ziele für Klima und Umwelt zu erreichen, hat die Bundesregierung großzügige Förderpakete geschnürt. Davon können auch Unternehmen profitieren, denn auch für sie lohnt es sich, die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens im Blick zu behalten und auf Fördermittel und Finanzierung zu setzen. Mit diesen Förderungen können Sie rechnen.

Fördermittel für Nachhaltigkeit beantragen: Was jetzt gefördert wird  

Nachhaltigkeit zahlt sich aus – nicht nur für das Klima! Unternehmen, die jetzt nachhaltig (um)denken und handeln, profitieren gleich mehrfach: von geringeren Energie- und Betriebskosten, einem guten Ruf und modernster Technologie. Und das Beste: Der Staat zahlt mit! Gefördert werden Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz. Einige Förderprogramme lassen sich sogar miteinander kombinieren. Das ist gut für die Umwelt und prima für Ihre Kostenkalkulation.  

Um die staatliche Förderung nutzen zu können, muss jede Maßnahme an die EU-Taxonomie angelehnte Kriterien für ökologisch nachhaltiges Wirtschaften erfüllen. Dazu zählen Konzepte, die gegen den Raubbau an natürlichen Ressourcen (vor allem fossiler Brennstoffe) gerichtet sind und eine effektive Nutzung erneuerbarer Energien ermöglichen. Ziel ist es, die Dekarbonisierung voranzutreiben und somit den CO2-Ausstoß zu verringern. 

Mit diesen Förderungen können Sie rechnen  

Es gibt unterschiedliche Wege, mit denen der Fiskus Unternehmen belohnt, die Nachhaltigkeit fördern wollen. Vorhaben werden entweder bezuschusst oder mit einem zinsgünstigen Kredit gefördert. Eine Sonderform ist der Kredit mit Tilgungszuschuss, bei welchem Sie den Kreditbetrag nicht vollständig zurückzahlen müssen. Egal, welchen Weg Sie bestreiten wollen – die Rechnung geht immer auf.  

Wer Nachhaltigkeit fördern lassen kann

Es spielt keine Rolle, ob Sie als Einzelunternehmer tätig sind, ein kleines oder mittleres Unternehmen (KMU) oder einen Großbetrieb führen. Entscheidend für die Auswahl der passenden Förderung sind neben der Firmengröße vor allem der Verwendungszweck sowie Branche und Firmensitz. 

Übrigens: Sie müssen nicht Besitzer der Immobilie sein, um Maßnahmen zur Energieoptimierung für Ihr Firmengebäude fördern zu lassen. Die Antragsberechtigung gilt für Eigentümer, Pächter oder Mieter des Grundstücks, Grundstücksteils, Gebäudes oder Gebäudeteils, auf oder in dem die Maßnahme umgesetzt werden soll, sowie Contractoren. 

Per Mausklick zum passenden Förderprogramm

Sie möchten Ihr Unternehmen nachhaltiger gestalten und suchen nach einer Förderung, die genau auf Ihr Vorhaben passt? Einen Überblick schafft die Förderdatenbank des Bundes. Sie listet Förderangebote von Bund, Ländern und der Europäischen Union.

Ihr Betrieb soll energieeffizienter werden? Konkrete Förderangebote der Bundesregierung finden Sie im Förderwegweiser Energieeffizienz. Wenige Klicks führen Sie  zum optimalen Förderprogramm für Ihr Unternehmen und Ihre geplanten Energieoptimierungsmaßnahmen – passgenau!

Wichtig: Beachten Sie unbedingt die Reihenfolge: zuerst Förderantrag stellen, dann Projekt umsetzen! Wer sein Vorhaben bereits gestartet hat, geht in der Regel leer aus.  

Warum es sich für Unternehmen lohnt, jetzt in Nachhaltigkeit zu investieren  

Die Förderangebote von Bund und Ländern sind großzügig, attraktiv und teilweise sogar miteinander kombinierbar. Einige sind jedoch zeitlich limitiert. Manche Fördertöpfe sind gedeckelt. Das bedeutet konkret: Sind die Fördermittel erschöpft, gibt es keine Finanzhilfen mehr. Solange, bis der Bundes- bzw. Länderhaushalt wieder Mittel dafür vorgesehen hat. 

Nachhaltigkeit im Fokus: Wer die Förderprogramme für Unternehmen anbietet  

Die Auswahl an Förderprogrammen für Unternehmen ist groß, die Zuständigkeiten sind breit verteilt. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt Förderkredite über die Banken und Sparkassen, während das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) reine Zuschüsse direkt an die Antragsteller auszahlt. Zudem bezuschusst die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) ausgewählte Projekte zum Umweltschutz. Die Berliner Sparkasse berät zu sämtlichen Förderkreditprogrammen und versammelt in ihren Branchenteams das nötige Know-how und Fachwissen.

KfW Förderprodukte für Energie und Umwelt

Als eine der führenden Förderbanken der Welt ist die KfW im Auftrag des Bundes und der Länder tätig. Sie setzt sich dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen zu verbessern. Allein im Jahr 2020 hat sie ein Fördervolumen von 135,3 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt. Ein Drittel davon floss in Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz. Die Finanzierungs- und Förderleistungen hierfür sind in folgende Bereiche aufgeteilt:

  • Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) 
  • Klimaschutz 
  • Nachhaltige Mobilität 
  • Energieeffizienz 
  • Erneuerbare Energien und Umwelt

Wichtig: Voraussetzung für die Förderung zur Energie-Effizienz ist, dass Sie einen Experten für Energieeffizienz einbinden. Erst dann können Sie einen Förderantrag stellen. Hier finden Sie einen Experten oder eine Expertin in Ihrer Nähe. 

Nachhaltigkeit fördern, Energieeffizienz steigern: BAFA-Zuschüsse  

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst im Auftrag von Bund und Ländern Maßnahmen zur Energieeinsparung. BAFA-Förderungen sind in der Regel gedeckelt. Ihre Höhe richtet sich nach Umfang und Art der Maßnahme.  

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) – BAFA-Zuschuss

Für folgende Einzelmaßnahmen können Sie sich Ihre Investitionen in Nachhaltigkeit fördern lassen: 

  • Anlagentechnik (außer Heizung) 
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik), zusätzlich Austauschprämie für Ölheizungen 
  • Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle, z.B. Fenster, Außentüren und -tore, Dämmung von Außenwänden und Dach 
  • Fachplanung und Baubegleitung 
  • Heizungsoptimierung

 

Bundesförderung für nachhaltige Mobilität

Finanzspritzen werden gewährt für die Anschaffung von Lastenfahrrädern (Lastenpedelecs) und Lastenanhängern mit elektrischer Antriebsunterstützung. Zudem bezuschusst das BAFA Kauf oder Leasing eines neuen, erstmals zugelassenen, elektrisch betriebenen Firmenfahrzeugs. Dazu zählen rein batteriebetriebene Fahrzeuge, Plug-In-Hybride sowie Brennstoffzellenfahrzeuge.

Bundesförderung für Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme

Das umfassende Förderprogramm setzt sich aus drei Modulen zusammen: Energieberatungen zur Erstellung von energetischen Neubau- und Sanierungskonzepten, Energieaudits sowie Contracting-Orientierungsberatungen. 

BAFA-Zuschuss für Kälte- und Klimaanlagen

Mit diesem Förderangebot soll der Einsatz von Klimaschutz-Technologien in gewerblichen Anwendungen vorangetrieben werden. Die Maßnahmen sollen die Energieeffizienz steigern, Kältebedarf verringern und die CO2-Emissionen senken. Dazu fördert das BAFA die Errichtung neuer oder die Sanierung bestehender gewerblicher Kälte- oder Klimaanlagen mit Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. 

Klima- und Umweltschutz: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt innovative, lösungsorientierte und modellhafte Projekte zum Schutz der Umwelt. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen werden gefördert.  Bezuschusst werden Projekte in den Bereichen Umwelttechnik, -forschung und -kommunikation, Natur- und Kulturgüterschutz. Für Unternehmen interessant sind beispielsweise DBU-Hilfen für  

  • Erneuerbare Energie, Energieeinsparung und -effizienz in besonderem Maße 
  • Integrierte Konzepte und Maßnahmen zu Schutz und Bewirtschaftung von Grundwasser und Oberflächengewässern 
  • Klima- und ressourcenschonendes Bauen 
  • Kreislaufführung und effiziente Nutzung von umweltkritischen Metallen und mineralischen Reststoffen 
  • Reduktion von Emissionen reaktiver Stickstoffverbindungen 
  • Ressourceneffizienz durch innovative Produktionsprozesse, Werkstoffe und Oberflächentechnologien 

Einen Überblick über ihre Förderthemen zur Umweltentlastung bietet die DBU hier

Für ein grünes Berlin: So wird Nachhaltigkeit in der Hauptstadt gefördert

Begrüntes Büro in nachhaltigen Materialien.

GründungsBONUS

Das Land Berlin unterstützt die Aufbauphase von innovativen Existenzgründungen und Start-ups im ersten Gründungsjahr. Der GründungsBONUS entspricht einem Zuschuss von bis zu 50 Prozent der förderfähigen Kosten, höchstens EUR 50.000 für 2 Jahre. Gefördert werden technologische, digitale, kreative, gemeinnützige oder besonders nachhaltige Geschäftsmodelle von jungen Unternehmen mit Sitz in Berlin. Anträge für die Prämie sind bei der Investitionsbank Berlin (IBB) einzureichen. Nähere Informationen bietet die Förderbank hier >>

WELMO – Programm zur Förderung der gewerblichen E-Mobilität 

Mit dem Förderprogramm Wirtschaftsnahe Elektromobilität (WELMO) sollen Selbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft motiviert werden, auf elektrisch betriebene Fahrzeuge umzusteigen. Bis zu 15.000 Euro gibt es für jedes Firmenfahrzeug mit reinem Batteriebetrieb, Brennstoffzellen- oder Plug-In-Hybridantrieb. Ladestationen werden mit bis zu 55.000 Euro bezuschusst. Hinzu kommt ein Beratungsangebot zu den Themen Elektromobilität und Ladeinfrastruktur. Zuständig für WELMO ist die IBB, Näheres finden Sie hier >>

GründachPLUS – Berlins Förderprogramm für mehr Dachbegrünung

Mit dem Förderangebot GründachPLUS soll die Lebensqualität in der Hauptstadt durch begrünte Dächer gesteigert werden. Bezuschusst wird die Dachbegrünung von Gebäuden in ausgewählten Stadtgebieten von Berlin mit mehr als 100 Quadratmetern Vegetationsfläche. Die Förderung für nachhaltige Dachbegrünung richtet sich an Grundeigentümer sowie sonstige Verfügungsberechtigte und Erbbauberechtigte in Berlin. Sie kann bei der IBB beantragt werden, mehr darüber lesen Sie hier >>

EnergiespeicherPLUS – Berlins Förderprogramm für Solarstromspeicher

EnergiespeicherPLUS wird ebenfalls von der Berliner Förderbank verwaltet. Unterstützt werden unter anderem Berliner Unternehmen, die eine Photovoltaikanlage in der Hauptstadt errichten und den gewonnenen Strom speichern wollen. Mehr erfahren Sie hier >>

 

FAZIT:

Früher oder später muss jedes Unternehmen nachhaltig denken. Vor dem Hintergrund extrem gestiegener Energiepreise lohnt es sich, jetzt in Nachhaltigkeit zu investieren. Die Amortisationszeiten für innovative energieeffiziente Anlagen, Gebäude und Technologien sind kurz. Für Sie bedeutet das: Jetzt in Nachhaltigkeit investieren, Förderung kassieren, langfristig Energie- und Betriebskosten sparen und gleichzeitig noch etwas für die nachhaltige Entwicklung tun. 

Mehr zum Thema

Ratgeber Finanzierung fuer Unternehmen

Ratgeber Finanzierung

Investition, Förderung, Wachstum – hilfreiche Informationen, Tipps und Tricks rund um das Thema Finanzierung für Unternehmen finden Sie in unserem Ratgeber. 

Branchenkompetenz

Je nach Branche und Anforderung haben wir ein Branchenteam, das Ihnen zur Seite steht, Sie kompetent berät und Ihnen bedarfsgerechte Lösungskonzepte erstellt.

Ratgeber Finanzierung Unternehmen Finanzierungsloesungen

Finanzierungslösungen

Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Export: Mit gezielten Investitionen in Wachstums­felder stärken Sie die Markt­position Ihres Unternehmens für die Zukunft und sind der Konkurrenz eine Investition voraus. 

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i