Anmelden
Logopädie-Praxis gründen: Tipps im Überblick

Logopädie-Praxis gründen: Tipps für die Selbstständigkeit

Endlich sein eigener Herr sein und mehr Geld verdienen – eine eigene Logopädie-Praxis zu gründen, ist der Wunsch vieler Sprech- und Sprachtherapeuten. Doch lohnt sich die Gründung und was ist zu beachten? Unser Beitrag liefert Antworten.

Selbstständig arbeiten als Logopäde in Deutschland

Die Logopädie ist nach der Interessengemeinschaft selbstständiger LogopädInnen und SprachtherapeutInnen e.V. (LOGO Deutschland e.V.) ein starkes Stück Mittelstand. Als Wirtschaftsbranche ist sie insbesondere von Praxisinhaberinnen mit Hochschulabschluss geprägt. Laut der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) gibt es bundesweit etwa 8.700 Praxen im Bereich Logopädie. Fast 70 Prozent aller Betriebe werden entweder allein oder mit bis zwei Mitarbeitern geführt.

Praxis für Logopädie gründen – was bringt der Weg in die Selbstständigkeit?

In der Logopädie herrscht zunehmend Fachkräftemangel. Und der Bedarf an Medizinern, die zur flächendeckenden Patientenversorgung beitragen, ist hoch. Dementsprechend gut sind die Chancen, eine logopädische Praxis erfolgreich aufzubauen. Allerdings müssen sich angehende Praxisinhaber im Klaren sein, dass eine Gründung trotz des hohen Bedarfs nicht mit weitreichenden finanziellen Freiheiten gleichzustellen ist. Laut LOGO Deutschland e.V. konnten Praxisinhaber 2019 zwar eine steigende Vergütung erzielen, es fehlte dennoch ein fünfstelliger Betrag pro Jahr im Vergleich zu einer entsprechenden tariflichen Angestelltentätigkeit. Der Interessengemeinschaft zufolge arbeiten Praxisinhaber im Mittel 49 Stunden pro Woche und erzielen dabei ein durchschnittliches monatliches Betriebsergebnis von 3.185 Euro vor Rücklagen.

Warum sich eine Praxisgründung in der Logopädie trotzdem lohnen kann

Wer sich in der Logopädie selbstständig machen möchte, macht dies in der Regel nicht in erster Linie aus finanziellen Gesichtspunkten. Eine eigene Praxis bietet viele persönliche Freiheiten, die für die Gründung sprechen. Als Inhaber einer Logopädie-Praxis ist man sein eigener Chef und kann Innovationen und frischen Wind in seinen Betrieb einbringen. Praxisinhaber können die fachliche Ausrichtung ihres Unternehmens selbst festlegen und ihren Traumberuf nach den eigenen Fach- und Wertevorstellungen ausüben.

Weiterhin können ein geschickt gewählter Praxisstandort und ein durchdachter Businessplan durchaus erfolgsversprechend sein. Eine Existenzgründung im Bereich Logopädie ist zudem weniger kostenintensiv und somit weniger risikoreich als in manch anderen medizinischen Berufen.

Logopäde-Praxis gründen: Alternativen zur Praxis-Neueröffnung

Es muss nicht gleich eine neue Praxis sein, um selbstständig zu arbeiten. Einen bestehenden Betrieb zu übernehmen, ist eine lohnende Alternative zur Praxisneugründung. Der Betrieb ist bereits voll ausgestattet und verfügt über einen etablierten Patientenstamm sowie Mitarbeiter. Hohe, anfängliche Investitionskosten und Aufwendungen für die Personalakquise entfallen. Allerdings ist die Praxisausstattung nicht immer auf dem neuesten Stand. Auch gibt es in der Regel bereits ein feststehendes Praxiskonzept, was den Gestaltungspielraum des neuen Praxisinhabers einschränkt.

Der Beitritt in eine Praxisgemeinschaft ist eine weitere Alternative zur Praxisneugründung. Logopäden oder Mediziner anderer Fachbereiche teilen sich in diesem Fall die Behandlungsräume, ebenso wie die Miete und weitere Betriebskosten.

Lesetipp: Erfahren Sie hier mehr über die einzelnen Niederlassungsmöglichkeiten als Arzt.

Die Standortwahl ist wichtig für die Logopädie-Praxis!

Die Standortwahl ist ein entscheidendes Kriterium für den Praxiserfolg. Sie bestimmt maßgeblich darüber, ob es dem neuen Praxisinhaber gelingt, einen soliden Patientenstamm aufzubauen. Grundsätzlich gibt es kein Patentrezept für den idealen Praxisstandort. Gründer sollten sich daher genau überlegen, wo sie ihren Betrieb eröffnen. Es gilt: Recherchieren, wo aktuell Bedarf an Logopäden besteht. So ergibt es beispielsweise keinen Sinn, eine Praxis zu gründen, wenn in der Nähe bereits zwei andere Kollegen tätig sind. Da insbesondere Kinder im Fokus der logopädischen Arbeit stehen, kann es sich lohnen, eine Praxis in unmittelbarer Nähe zu Wohngebieten mit vielen Familien zu eröffnen. Ebenso besteht in vielen ländlichen Regionen hoher Bedarf an Fachärzten wie Logopäden.

Logopädie-Praxis gründen: Zulassung beantragen

Grundsätzlich dürfen ausgebildete Logopäden nur Privatpatienten betreuen. Das ist nicht unbedingt schlecht, da für Privatkunden höhere Behandlungssätze gefordert werden können. Auch der bürokratische Aufwand ist im Vergleich zu gesetzlich Versicherten geringer. Allerdings fällt ein Großteil der ärztlichen Verordnungen auf Kassenpatienten. Dementsprechend tendieren selbstständige Mediziner oft dazu, beide Versichertentypen zu kombinieren.

Um als Logopäde Kassenpatienten zu behandeln, muss der Praxisinhaber eine Kassenzulassung bei der ARGE Heilmittelzulassung Berlin-Brandenburg beantragen. Hierbei müssen viele Angaben gemacht werden, die über eine erfolgreiche Zulassung entscheiden. Dazu zählen:

  • Erfüllung der räumlichen Mindestvoraussetzungen
  • Pflichtausstattung für Logopäden sowie weitere Praxisausstattung
  • Bestätigung über die Meldung bei der Berufsgenossenschaft und der Aufsichtsbehörde
  • Bestätigung über eine abgeschlossene Berufs- und Betriebshaftpflichtversicherung

Die Details können Praxisinhaber dem Berichtsbogen Stimm-, Sprech- und Sprachtherapeutische Praxis entnehmen.

Der Businessplan als Grundlage für die Praxiseröffnung

Wer eine Logopädie-Praxis gründen möchte, ist mehr als ein Mediziner – er ist gleichzeitig Geschäftsmann. Eine solide Business- und Finanzplanung ist deshalb das A und O für jedes Gründungsvorhaben. Angehende Praxisinhaber sollten schon vorab auf alle finanziellen Fragen eine passende und realistische Antwort haben. Es kommen viele Kosten auf angehende Logopädie-Praxisinhaber zu. In der Regel lassen sich diese über das passende Darlehen abdecken.

Infografik: Praxisgründung – Das gehört in den Businessplan

Tipp: Logopäden können sich bei der Berliner Sparkasse zu allen wichtigen Fragen zur Existenzgründung beraten lassen und erhalten Tipps zu vielfältigen Fördermöglichkeiten.

Fazit:

Wer als Logopäde den Weg in die Selbstständigkeit wagt, steht vor einem spannenden Schritt. Eine Gründung eröffnet weitreichende berufliche Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten. Erfolgsfaktoren für die Praxis sind eine strategisch sinnvolle Standortwahl sowie ein solides Business- und Finanzierungskonzept. Für Logopäden ist es ratsam, sich professionelle Unterstützung in Form einer Gründerberatung zu holen.

Kontaktieren Sie das HeilberufeCenter

Beratung für Heilberufe

Die Spezialisten für niedergelassene Ärzte und selbstständige Apotheker

📞 030 869 866 66

📧 heilberufecenter@berliner-sparkasse.de

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ratgeber Heilberufe

Ratgeber Heilberufe

Alle Ratgeber und Informationen finden Sie übersichtlich auf unserer Themenseite.

Ärztin bei der Praxiswertermittlung

Praxiswertermittlung

Wie viel ist Ihre Praxis wert?

Im Zuge des Praxisverkaufs ist eine Praxiswertermittlung unerlässlich. Doch wie funktioniert die Praxisbewertung? Wir verraten es!

Patiententypen erkennen: Pflegerin gibt Patientin die Hand

Patientenkommunikation

Die fünf wichtigsten Patiententypen

Verschiedene Patiententypen zu erkennen, ist eine wichtige Schlüsselkompetenz im Praxis- oder Klinikalltag. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i