Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
Service & Beratung
030 869 869 69
Online-Banking-Hotline
030 869 869 57
Für Unternehmer: BusinessLine
030 869 869 869
Unsere BLZ & BIC
BLZBIC
10050000BELADEBEXXX
Überblick

Pflichten im Erbfall

Der Verlust eines Ihnen nahestehenden Menschen bringt neben der Trauer leider auch einen zusätzlichen administrativen Aufwand mit sich. Um Ihnen die Klärung der Angelegenheiten, die die Berliner Sparkasse betreffen, zu erleichtern, haben wir Ihnen eine Checkliste mit allen notwendigen Unterlagen zusammengestellt. In Ausnahmefällen sind ggf. weitere Unterlagen erforderlich. Sollte dies auf Sie zutreffen, werden wir uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen!

Bitte reichen Sie die folgenden Unterlagen in jedem Fall an folgende Adresse ein:

Berliner Sparkasse
Alexanderplatz 2
10178 Berlin

Bekanntgabe Todesfall:

  1. Sterbeurkunde in Kopie bzw. Unterlagen zur Erfassung des Todesfalls (z. B. eröffnetes Testament oder Erbschein)
  2. Name, Anschrift, Telefonnummer der Person, die den Tod mitteilt

Nachlassabwicklung:

  1. Erbnachweise (Originale) z. B. Erbschein im Original oder Originalausfertigung, beglaubigte Abschrift aller Testamente mit Eröffnungsniederschrift im Original
  2. Persönliche Legitimationsunterlagen des bzw. der Erben / Bevollmächtigten (z. B. Personalausweis)
  3. Eindeutiger Auftrag in Textform (nicht per E-Mail oder FAX) unter Nennung der Erbquoten oder eindeutiger Beträge
  4. Ggf. Nachlassvollmachten unter Nennung des Nachlasses

Zusätzliche Dokumente müssen eingereicht werden, sofern die folgenden Bedingungen zutreffen:

sofern der Erbe unter Betreuung steht:

  1. Betreuerausweis (mit Vermerk Vermögenssorge) und persönliche Legitimation des Betreuers und des Betreuten
  2. Ggf. Freigabebeschluss

sofern der Erbe minderjährig ist:

  1. Nachweis der gesetzlichen Vertretung z. B. Geburtsurkunde
  2. Persönliche Legitimation der gesetzlichen Vertreter

sofern der Erbe Bezug zum Ausland hat (Wohnsitz/Nationalität):

  1. steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung des zuständigen Finanzamtes – Erbschafts- und Schenkungsteuerstelle
FAQ

FAQ

Was führt am häufigsten zu Verzögerungen bei der Nachlassbearbeitung?

Das Einreichen von Unterlagen per e-mail, FAX, sowie von Kopien. Um eine erfolgreiche Bearbeitung sicherzustellen, müssen wir Sie bitten, alle Dokumente im Original einzureichen.

Sparurkunden zur Abwicklung werden nicht oder unvollständig aufgeliefert (es fehlen Sicherungskarten) - insbesondere fehlt bei Lose-Blatt-Sparkonten das letzte gültige Sparkassenbuchblatt.

Fehlender eindeutiger Auftrag (nicht per e-mail oder FAX) unter Nennung der Erbquoten oder eindeutiger Beträge.

Die Abwicklung des Nachlasses ist nur in seiner Gesamtheit möglich. Teilverfügungen einzelner Erben sind nicht möglich

Was ist ein Erbnachweis und wer stellt diesen aus?

Zu den Erbnachweisen zählen u. a. der Erbschein, das Testament mit Eröffnungsniederschrift oder der  Erbvertrag mit Eröffnungsprotokoll, welche vom Nachlassgericht ausgestellt werden.

Warum müssen Unterlagen im Original eingereicht werden?

Nur in dieser Form genießen diese den öffentlichen Glauben.

Warum erhält nicht jeder Auskünfte zum Nachlass?

Wir sind dazu verpflichtet, Auskünfte nur an legitimierte Erben zu erteilen. Aus diesem Grund sind leider keine telefonischen Auskünfte möglich.

Warum werden Bestattungskosten nicht aus dem Nachlass bezahlt?

Bestattungskosten sind nur bei Vorliegen einer Vollmacht oder einer entsprechenden Erblegitimation zu Lasten des Kontos des Erblassers anzuweisen. Für die Erstattung der Kosten müssen wir denjenigen (also auch Bestattungsunternehmen selbst), der die Kosten getragen hat, an die Erben bzw. bei Unkenntnis an das Nachlassgericht verweisen. Als Sparkasse sind wir nicht zum Ausgleich der Forderung verpflichtet.

Wer erhält bei Testamentsvollstreckung Auskünfte?

Ist eine Testamentsvollstreckung angeordnet, erhält grundsätzlich nur der Testamentsvollstrecker Auskünfte. Als Erbe müssen wir Sie für offene Fragen an diesen verweisen.

Haben Vermächtnisnehmer / Pflichtteilsberechtigte ein Auskunftsrecht?

Nein, es besteht kein Auskunftsrecht.

Haben Vermächtnisnehmer / Pflichtteilsberechtigte ein Verfügungsrecht?

Nein, es besteht kein Verfügungsrecht.

Wer kann die Bestätigung einer Kopie (z.B. für Ausweise) vornehmen?

Inländische Sparkassen/ Banken, Ämter, Gemeinden und Rechtsanwälte können Bestätigungen vornehmen.

Welche Rechte hat ein Kontobevollmächtigter im Erbfall?

Nach Vorlage der Sterbeurkunde kann der Kontobevollmächtigte alles Weitere bis zur Kontoauflösung veranlassen, solange seine Kontovollmacht nicht von den Erben widerrufen wurde.

Cookie Branding
i