Anmelden
DE
Mietkautions bezahlen

Mietkaution bezahlen, finanzieren und zurückholen: So geht’s

Welche Rechte und Pflichten haben Mieter beim Bezahlen der Mietkaution? Und warum kann es nach einem Auszug bis zu zwölf Monate dauern, bis Sie Ihr Geld zurückbekommen?

Mietkaution – Pflicht oder nicht?

Bei einem neuen Mietvertrag kann der Vermieter eine Mietkaution als Sicherheitsleistung vom Mieter verlangen. Richtig gelesen: er kann. Das Gesetz legt nur fest, dass der Vermieter die Mietkaution – sofern es eine gibt – auf einem verzinsten Konto anlegen muss. Es schreibt nicht vor, dass eine Mietkaution vom Mieter zu bezahlen ist. Die meisten Vermieter fügen jedoch eine entsprechende Passage in den Mietvertrag ein, um sich gegen Schäden an der Wohnung abzusichern.

Höhe der Mietkaution

Die Höhe der Mietkaution ist gesetzlich geregelt und darf maximal drei Monatsmieten betragen. Damit ist die Kaltmiete – also ohne Nebenkosten – gemeint.
 

Mietkaution bezahlen

Der Mieter darf die Kaution in bis zu drei Raten bezahlen und mitentscheiden, wie er zahlt.

1. Wenn der Vermieter einverstanden ist, kann der Mieter das Geld selbst anlegen und an den Vermieter verpfänden.

2. Der Vermieter legt das Geld auf einem verzinsten Treuhandkonto getrennt von seinem Vermögen an. Sonst könnten bei einer Pleite des Vermieters seine Gläubiger auf das Geld zugreifen.

3. Der Mieter zahlt monatliche Beiträge an eine Bank oder Versicherung. Sie bürgt dem Vermieter im Gegenzug in Höhe der Mietkaution. Eine Erstattung der Beiträge gibt es nicht.
 

Mietkaution finanzieren

Wenn Sie gerade nicht genug auf dem Konto haben, um die Mietkaution zu bezahlen, können Sie sie auch finanzieren. Folgende Möglichkeiten gibt es:

Der Dispokredit bietet sich vor allem dann an, wenn Sie nur ein paar Tage finanziell überbrücken müssen. Beim Privatkredit legen Sie die Laufzeit und die monatliche Rückzahlungsrate selbst fest. Ihn zu beantragen, geht ganz schnell: einfach Online-Antrag ausfüllen, Vertrag unterschrieben zur Sparkasse bringen und innerhalb weniger Tage ist das Geld auf dem Konto. Aber natürlich können Sie sich auch in Ihrer Filiale beraten lassen. Die Zinsen sind dabei über die gesamte Laufzeit gleich – egal, wie sie sich am Markt entwickeln. So haben Sie Planungssicherheit und erleben keine bösen Überraschungen. Lesen Sie dazu auch unseren Ratgeber Dispo oder Verbraucherkredit? >>
 
Die Mietkaution zu finanzieren, bietet sich für jeden an, der seinen Kontostand schonen möchte. Kredite sind maßgeschneiderte Lösungen – und nach der Beantragung läuft alles automatisch ab: Sie müssen sich nirgendwo zusätzlich anmelden, haben keinen Verwaltungsaufwand und bekommen Ihre Kaution am Ende des Mietverhältnisses selbstverständlich zurück.

Ist eine Mietkautionsbürgschaft sinnvoll?

Alternativ können Sie eine Mietkautionsbürgschaft, auch Mietkautionsversicherung genannt, beantragen. Bei einer Bürgschaft steht der Bürge für Sie ein, falls der Vermieter Geld von Ihnen fordert und Sie nicht selbst zahlen können. Im Fall der Mietkautionsbürgschaft übernimmt er die Kautionszahlung für Sie. Üblicherweise bürgen Familienmitglieder, meistens Eltern für ihre Kinder.
 
Wenn Sie keinen Bürgen in Ihrem Familienkreis finden, wenden Sie sich an eine Kautionskasse. Die Kasse zahlt dann die Mietkaution für Sie an Ihren Vermieter. Allerdings sollten Sie nicht unendlich lange auf eine Mietbürgschaft zurückgreifen. Denn wenn Sie Ihre Mietkaution über eine Kautionskasse finanzieren, fallen Gebühren an. Je nach Anbieter liegen die für eine Kaution in Höhe von 1.000 Euro zwischen 45 und 75 Euro pro Jahr. Und das Geld bekommen Sie – anders, als wenn Sie Ihre Kaution über einen Privatkredit finanzieren – nicht zurück.
 

Rückzahlung der Mietkaution

Wenn Sie aus Ihrer Wohnung ausziehen, erhalten Sie die Mietkaution, inklusive der erzielten Zinsen, zurück. Das kann bis zu sechs – in Ausnahmefällen bis zu zwölf – Monate dauern. Denn dem Vermieter steht es zu, sich diese Zeit zu nehmen, um zu prüfen, ob noch Ansprüche gegen Sie offen sind.
 

Minderung der Mietkaution

Wenn der Vermieter Ihnen gegenüber noch Ansprüche hat, kann er einen Teil der Kaution einbehalten. Folgende Forderungen können das sein:

  • Ausstehende Mietzahlungen
  • Mietzinsansprüche
  • Schadenersatz wegen unterlassener Schönheitsreparaturen
  • Schadenersatz wegen Beschädigung der Mieträume (tiefe Einschläge im Boden, zerbrochene Fenster etc.)

Das könnte Sie auch interessieren:

WohnRaum-Magazin

WohnRaum-Magazin

Ist meine Miete zu hoch? Wie sieht es mit Bausparen aus? Hier finden Sie weitere interessante Themen rund um Immobilien.

Erste eigene Wohnung

Erste eigene Wohnung

Ob zum Studienbeginn oder nach Abschluss der Ausbildung – irgendwann ist es für jeden jungen Menschen Zeit, in die erste eigene Wohnung zu ziehen. 

Hausratversicherung

Hausratversicherung

Ist Ihr Hab und Gut abgesichert?

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die für den Betrieb unserer Website erforderlich sind. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i