Anmelden
DE
Wofür sollte man sein erstes Gehalt am besten ausgeben? Die Antwort gibt es im Podcast.

Dein erstes Gehalt: Mit unseren Tipps machst du alles richtig!

Vermutlich wirst du dich noch ein Leben lang an das Gefühl zurückerinnern, wenn der Arbeitgeber dir dein erstes Gehalt aufs Konto überweist. Aber was sollte man am besten mit dem Geld anstellen? Sich etwas Schönes kaufen? Oder doch lieber sparen? Du erfährst in dieser Episode von KopfGeld, dem Podcast der Berliner Sparkasse, wie du von Anfang alles richtigmachen kannst. Dafür haben wir uns die besten Tipps von Jörn Bollmann geholt. Er ist Mitarbeiter und Finanzberater der Berliner Sparkasse und ein echter Fachmann für alle Fragen rund ums Geld. Reinhören lohnt sich!

Eine neue Lebenserfahrung: Das erste Gehalt

Wir haben uns einmal umgehört: Was habt ihr mit eurem ersten Gehalt getan? Ausgegeben oder gespart? Sarah hatte versucht zu sparen. Trotz guter Vorsätze gelang es ihr allerdings am Ende nicht. Ein paar neue Schuhe und etwas zu essen gekauft – und schon war nicht mehr viel vom Geld übrig. Lea erinnert sich vor allem an das Gefühl der Freiheit, das mit dem ersten Gehalt über sie kam: Die eigene Miete zahlen, sich selbst das kaufen, was sie wollte. Gleichzeitig beschäftigte sie sich schon bald damit, wie sie fürs Alter vorsorgen kann.

Nützliche Links

Das erste Gehalt: Sparen oder lieber ausgeben?

In den Urlaub fahren, sich ein Auto kaufen, feiern gehen – es gibt genügend Ideen, um sein erstes Gehalt auszugeben. Und jeder einzelne Wunsch hat vermutlich auch seine Berechtigung. Man ist schließlich nur einmal jung und will die Zeit auch genießen. Dennoch lohnt es sich, bereits jetzt an später zu denken.

„Der größte Hebel, den jungen Menschen haben, ist Zeit. Das funktioniert aber nur, wenn man von Anfang an damit startet.“

Ein guter Aspekt des Jungseins ist die große Zeitspanne, die noch vor dir liegt. Damit ist nicht gemeint, dass du jetzt alles ausgeben und erst später sparen solltest. Im Gegenteil: Als junger Mensch hast du den großen Vorteil, dass du über viele Jahre sparen kannst. Schon wenn du jeden Monat einen kleinen Betrag sparst und eventuell anlegst, zahlt sich das später einmal richtig aus!

Null-Prozent-Finanzierungen: Tappe nicht in die Falle!

Ein absoluter Profitipp: Gib dein erstes Gehalt nur für das aus, was du dir wirklich leisten kannst. Kaufe nicht unüberlegt und tappe nicht in die Falle der Null-Prozent-Finanzierungen, die in vielen Shops angeboten werden. Die Finanzierung ist häufig nur auf den ersten Blick günstig und das Schnäppchen entlarvt sich oftmals als echter Kostenfresser. Denn zwar fallen keine Zinsen an, die Raten selbst musst du aber natürlich trotzdem zurückzahlen – oftmals über einen langen Zeitraum. Und spätestens, wenn du in den Dispo bist, merkst du, wie schwierig das Abbezahlen wird.

Omas Haushaltsbuch gibt’s heutzutage auch digital fürs Smartphone.

Natürlich wirkt Sparen zunächst einmal wie ein eher dröges Thema. Es hilft aber meist schon, wenn du einen guten Überblick über deine Ausgaben behältst. Sogar deine Großeltern haben ein Haushaltsbuch geführt. „Den Tipp von Oma gibt’s tatsächlich auch digital“, sagt Jörn Bollmann. Im Web-Budgetplaner kannst du alle deine Einnahmen und Ausgaben eintragen. Auch die Finanzchecker-App für das Smartphone ist clever.

Erstes Gehalt in die Vorsorge investieren?

Etwa jeder vierte Mensch in Deutschland kann seinen ursprünglichen Beruf nicht mehr ausüben. „Ich will ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber es kann tatsächlich jedem passieren“, erklärt Jörn Bollmann. Ab dem 16. Lebensjahr ist es möglich, in eine Berufsunfähigkeitsversicherung einzuzahlen. Später steigen die Kosten immer weiter und die einst so günstigen Beiträge gelten dann nicht mehr. Deshalb ist es schon für junge Leute ratsam, mit Berufsunfähigkeitsversicherung zu starten. 

Am besten machst du einen Termin bei der Berliner Sparkasse, um dich vollumfänglich beraten zu lassen. Eine gute Adresse ist etwa der „Klub zur hohen Kante“, der Filiale für junge Leute im Friedrichshain.

KopfGeld: Der Podcast der Berliner Sparkasse

In unserem Podcast KopfGeld erzählen wir Geldgeschichten von jungen Berlinerinnen und Berlinern. Wir fragen Finanzprofis und Insider nach ihren Ideen und knallharten Fakten zum Thema Geld. Du kannst dir die Episoden ganz entspannt anhören und dir gleich gleichzeitig frische Impulse für dein Leben holen. Wir sprechen über alles, was junge Leute interessiert, ob Wohnungssuche, Wahl des richtigen Jobs oder erstes Gehalt. Geld fängt im Kopf an – also Kopfhörer aufgesetzt und viel Vergnügen!

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die für den Betrieb unserer Website erforderlich sind. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Detaillierte Informationen zu diesen Cookies finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i