Anmelden
DE
Energetische Sanierung: Nachhaltiges Modernisieren wird gefördert.

Energetische Sanierung – das Wichtigste auf einen Blick

Wer seine Heizungsanlage erneuern oder das Dach seines Eigenheims modernisieren möchte, steht vor Kosten, die gedeckt sein wollen. Die gute Nachricht: Ist eine energetische Sanierung geplant, können Eigenheimbesitzer von attraktiven Förderungen und speziellen Krediten profitieren. Die wichtigsten Optionen stellen wir Ihnen in diesem Beitrag vor.

Klimapolitik bringt die energetische Sanierung voran

Um das Klima zu schonen und der globalen Erwärmung gegenzulenken, hat sich die EU feste Ziele gesetzt: Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß in den EU-Ländern um 55 Prozent sinken. Zwanzig Jahre später will die EU klimaneutral sein. Um die Klimaziele zu erreichen, ist nicht zuletzt eine Verbesserung der Energieeffizienz im Gebäude-Sektor entscheidend. Aus diesem Grund (und um die Sanierungsrate zu steigern), wurde das bestehende Förderprogramm ergänzt: Eigentümer, die auf eine energetische Sanierung setzen, kommen so in den Genuss besonderer Vorteile – sowohl steuerlich wie auch durch bessere Konditionen bei der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) und dem BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle).

Energetische Sanierung: Relevante Förderprogramme für Eigenheimbesitzer

Ob Fenstertausch, Wärmedämmung oder Dach – besitzen Sie Wohneigentum und haben vor, Ihre vier Wände energetisch zu sanieren, bietet sich eine Inanspruchnahme bestimmter Förderprogramme an. Aber Achtung: Je nachdem, was genau Sie planen, sind manche Optionen sehr viel attraktiver als andere. Bevor Sie mit dem Projekt für die energetische Sanierung beginnen, sollten Sie sich deshalb über die verschiedenen Förderprogramme informieren. Einen Überblick über interessante Angebote, die Sie für Ihr Modernisierungsvorhaben in Betracht ziehen können, erhalten Sie hier:

Energetische Gebäude-Modernisierung – clever Sparen mit dem Steuerbonus

Seit 2020 gibt es ergänzend zu den staatlichen Förderprogrammen den sogenannten Steuerbonus für die Sanierung. Mit diesem können sich Sanierer einen Teil der Kosten für die energetische Sanierung bei der Steuererklärung zurückholen. Bei Modernisierungs-Maßnahmen, welche die Energieeffizienz einer Wohnimmobilie verbessern, sind 20 Prozent der gesamten Aufwendungen – sprich Arbeits- und Materialkosten - abzugsfähig. Maximal können bis zu 40.000 Euro je Wohnobjekt – verteilt über drei Jahre – angerechnet werden auf die individuelle Steuerschuld.  

Gut zu wissen: Möchten Sie bei der Planung der Gebäude-Modernisierung einen Energieberater einbeziehen, können Sie 50 % der dafür entstehenden Kosten ebenfalls steuerlich geltend machen. Verpflichtend ist die Einbindung eines solchen Spezialisten allerdings nicht. 

Wer wird gefördert? 

Grundsätzlich können sämtliche Eigentümer mit Wohneigentum innerhalb der EU vom Steuerbonus profitieren. Wichtig ist, dass die Immobilie durch den Eigentümer selbst bewohnt wird und mindestens zehn Jahre ist. Darüber hinaus muss die Durchführung der Sanierungsarbeiten über einen Fachbetrieb erfolgen, der den ordnungsgemäßen Ablauf zudem zu bestätigen hat. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Hausbesitzer die förderfähigen Kosten in ihrer Einkommenssteuererklärung angeben und so den Steuerbonus beanspruchen.

Was wird gefördert? 

Der Steuerbonus kann im Rahmen unterschiedlicher Maßnahmen für eine energetische Sanierung genutzt werden. Gefördert werden diese Projekte:

  • Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen oder Geschossdecken
  • Austausch von Fenstern und Außentüren
  • Erneuerung oder Einbau einer Lüftungsanlage
  • Optimierung oder Austausch der Heizungsanlage
  • Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung

Hinweis: Eine zweifache Förderung für die energetische Sanierung wird vom Staat nicht unterstützt. Eigentümer, die den Steuerbonus in Anspruch nehmen, können dadurch keine zusätzliche Förderung über ein anderes Förderprogramm erhalten.

Energetische Sanierung mit BAFA-Förderung

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) erfährt die energetische Gebäudeförderung des Bundes eine Aktualisierung. Seit Beginn 2021 werden mit der BEG bestehende Förderangebote ersetzt – darunter etwa das CO2-Gebäudesanierungsprogramm und auch das Programm zur Heizungsoptimierung. Die Höhe des neu beschlossenen Zuschusses variiert je nach Maßnahme und den individuellen Voraussetzungen. Generell gilt: Zwischen 20 und 50 Prozent der förderfähigen Kosten können über die Vergünstigung gedeckt werden.

Wer wird gefördert? 

Antragsberechtigt sind Eigentümer, Pächter oder Mieter eines Grundstücks. Wer die BEG-Förderung nutzen möchte, hat den entsprechenden Antrag allerdings vor der Durchführung der geplanten Maßnahme für die energetische Sanierung zu stellen.

Hinweis: In einigen Fällen erfordert die Bundesförderung die Einbindung eines Energie-Effizienz-Experten (EEE). Einen solchen finden Sie ganz einfach online über die Suchfunktion der Deutschen Energie-Agentur.

Was wird gefördert? 

Die Bundesförderung für energetische Sanierung deckt die folgenden Bereiche ab:

  • Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle
  • Anlagentechnik (außer Heizung)
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik)
  • Heizungsoptimierung
  • Fachplanung und Baubegleitung

Die förderfähigen Kosten für energetische Sanierungsmaßnahmen sind gedeckelt auf 60.000 Euro pro Wohneinheit.

Die konkreten förderfähigen Maßnahmen können Sie auf der Seite des BAFA einsehen.

Energieeffizient Sanieren mit der KfW

Die energetische Sanierung von Wohngebäuden fördert die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) mit zinsgünstigen Krediten in Höhe von bis zu 150.000 Euro je Wohneinheit bei Komplettsanierung zum Effizienzhaus. Zusätzliche Tilgungszuschüsse von bis zu 75.000 Euro verringern die Darlehensschuld. Die Höhe ist abhängig von den förderfähigen Kosten und der erreichten Effizienzhausklasse des sanierten Hauses. Für die Fachplanung und Sanierung zum Effizienzhaus wird ein Energieffizienz-Experte benötigt. Wird die Maßnahme als Teil eines individuellen Sanierungsplans (iSFP) umgesetzt, steigt der Tilgungszuschuss um fünf Prozent. Wer nur einzelne energetische Maßnahmen durchführen möchte, kann einen zinsgünstigen Kredit von bis zu 60.000 Euro beantragen.

Was wird gefördert?

  • Komplettsanierung einer Wohnimmobilie zum Effizienzhaus
  • Neubau bzw. Kauf einer frisch sanierten Wohnimmobilie – Effizienzhausstandard (ohne Grundstückskosten)
  • Einzelne energetische Maßnahmen bei bestehenden Wohnimmobilien
  • Umwidmung von Nichtwohnfläche in Wohnfläche
  • Kosten für die Baubegleitung

Förderfähig ist eine energetische Sanierung, die zum KfW-Effizienzhaus führt. Hierbei handelt es sich um einen Standard, der sich aus zwei Kriterien zusammensetzt:

  1. Höhe des Gesamtenergiebedarfs einer Immobilie
  2. Effizienz der Wärmedämmung der Gebäudehülle

Maßnahmen, die auf eine Verbesserung dieser Aspekte zielen – etwa eine Außenwanddämmung oder ein Einbau neuer Fenster – unterstützt die KfW.

Übrigens: Wer keinen Kredit in Anspruch nehmen möchte, kann von dem Investitionskostenzuschuss der KfW profitieren: Bis zu 75.000 Euro gibt es für die Sanierung zum Effizienzhaus bzw. bis zu 37.500 als Baukostenzuschuss für Neubauvorhaben. Die Höhe ist abhängig von den förderfähigen Gesamtkosten sowie von der Effizienzhausklasse der Immobilie. Für die Baubegleitung und den individuellen Sanierungsfahrplan gibt es noch extra Zuschüsse. Für Einzelmaßnahmen kann alternativ der BAFA-Zuschuss genutzt werden.

Unsere Immobilien-Experten beraten Sie gerne über Fördermöglichkeiten und erstellen ein maßgeschneidertes Finanzierungskonzept für Ihr Modernisierungsvorhaben. 

Gebäude modernisieren und Vorteile sichern

Ganz egal, welche Modernisierungs-Maßnahmen Ihnen vorschweben: Eine energetische Sanierung des Eigenheims erhöht die Wohnqualität und macht Ihr Wohneigentum zudem umweltfreundlicher. Mit den Förderprogrammen von BAFA, KfW und der Möglichkeit zur steuerlichen Absetzung förderfähiger Kosten stehen Sie bei der Finanzierung zudem nicht allein, sondern erhalten wertvolle Hilfen. Sie möchten abschätzen, was Ihre geplanten Reparaturen oder Verschönerungen kosten? Mit dem LBS-Modernisierungskosten-Rechner finden Sie es bequem online heraus!

(Stand  02.07.2021)

Ihr nächster Schritt:

Sie erreichen die Experten der LBS Nord unter 030/526 885 4798 oder nutzen Sie unsere Online-Terminanfrage.

Wie Sie Modernisierungspläne kurzfristig finanzieren? Fragen Sie den Experten!

Sie möchten spontan ein kleineres Modernisierungs­vorhaben realisieren? Wie Sie Ihre Pläne ohne bürokratischen Aufwand finanzieren können, erklärt Ihnen unser Bauspar-Experte Wolfram Pabst!

Modernisierung, Sanierung und Renovierung – alles dasselbe?

Im Alltag oft synonym verwendet, bezeichnen Sanierung, Renovierung und Modernisierung doch Verschiedenes. Das sollten Sie als Immobilieneigentümer dazu wissen.

HomeFox – Ihr Planungstool für Immobilienvorhaben

Sie wollen eine Immobilie kaufen, verkaufen oder modernisieren? Das Planungstool HomeFox unterstützt Sie Schritt für Schritt bei Ihrem Vorhaben.

Sparen. Bauen. Leben.

Entdecken Sie das WohnRaum-Magazin der Berliner Sparkasse und LBS mit zahlreichen Tipps und Tricks für Ihr persönliches Wohnglück!

Tipps & Ratgeber zum Thema Eigenheim

Noch mehr Wissenswertes rund um die eigene Immobilie finden Sie auf unseren Ratgeber-Seiten. 

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i