Anmelden
DE
Gesetzliche Verteilung des Erbes

Vererben und Enterben – der Pflichtteil

Auch ein Testament hat seine Grenzen

Von den nahen Verwandten geht keiner ganz leer aus. Ein Pflichtteil steht ihnen immer zu. Das können Sie auch durch ein Testament nicht ändern.

Pflichtteil – was ist das?

Sie können in Ihrem Testament die gesetzliche Erbfolge ignorieren und Ihr Vermögen vererben, an wen immer Sie wollen. Da aber bestimmte gesetzliche Erben nach dem Willen des Gesetzgebers nie ganz leer ausgehen sollen, steht ihnen der Pflichtteil zu. Dieser Pflichtteil ist ein auf Geld gerichteter Anspruch gegen die Erben.

Wer ist pflichtteilsberechtigt?

Pflichtteilsberechtigt sind der Ehegatte beziehungsweise der eingetragene Lebenspartner und die Kinder. Wenn keine Kinder vorhanden sind, können neben dem Ehegatten auch die Eltern den Pflichtteil verlangen. Entferntere Verwandte – und dazu gehört schon der Bruder oder die Schwester – sind nicht pflichtteilsberechtigt.

Wie hoch ist der Pflichtteil?

Der Pflichtteilsanspruch ist ein Anspruch auf Geldzahlung. Er beträgt die Hälfte des Wertes, der dem Pflichtteilsberechtigten laut gesetzlicher Erbfolge zusteht. Vermögen, das der Erblasser innerhalb von zehn Jahren vor dem Erbfall verschenkt hat, muss bei der Berechnung des Pflichtteils dem Nachlass hinzugerechnet werden. Geschenke zwischen Ehegatten sind zeitlich unbegrenzt anzurechnen. Andererseits muss sich auch der Pflichtteilberechtigte erhaltene Vorleistungen anrechnen lassen.

Pflichtteil – das müssen die Erben tun

Die Erben müssen dem Pflichtteilsberechtigten in einem Nachlassverzeichnis den Umfang des Nachlasses erklären. Darüber hinaus hat der Pflichtteilsberechtigte einen Anspruch darauf, dass durch Gutachten die Sachwerte geschätzt werden.


Pflichtteil – das kann der Enterbte tun

Wenn es nicht zu einer gütlichen Einigung mit den Erben kommt, sollte der Enterbte schriftlich Auskunft über die Größe des Nachlasses und aller damit verbundenen Verpflichtungen, Vorabschenkungen und Zuwendungen des Erblassers verlangen. Er kann die Zahlung des Pflichtteils fordern – und zwar sofort. Dabei spielt es keine Rolle, ob dafür genügend Bares im Nachlass vorhanden ist. Reichen die Barmittel nicht aus, um den Pflichtteil auszuzahlen, müssen die Erben Sachwerte (zum Beispiel Immobilien) aus dem Nachlass verkaufen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Budgetkompass fürs Älterwerden

Dieser umfangreiche pdf-Ratgeber von "Geld und Haushalt" unterstützt Sie dabei, die anstehenden Entscheidungen für eine gute finanzielle Absicherung im Alter zu treffen.  

Wie überträgt man eine selbstgenutzte Immobilie?  

Nießbrauch wolle genau überlegt sein, sagt der Berliner  Erbrechts­anwalt Volker H. Schulz und rät zur Vorsicht.

Angehörigen­checkliste

Es ist gut, wenn Sie alles geregelt haben. Aber wo ist das Testament? Machen Sie es Ihren Erben mit einer Liste leichter, die wichtigen Unterlagen zu finden.

 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i