Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
HeilberufeCenter
030 869 866 66
Unsere BLZ & BIC

BLZ    10050000
BIC    BELADEBEXXX

Experten empfehlen eine leitliniengerechte Homöopathie-Beratung in der Apotheke.

Strittiges Thema: Homöopathie in der Apotheke

Homöopathische Arzneimittel erfreuen sich in Deutschland einer ungebrochen großen Beliebtheit. Rund jeder zweite Deutsche hat bereits Globuli und Co. eingenommen. Während viele Patienten sowie einige Heilberufler davon überzeugt sind, dass die Alternativmedizin hilft, halten Homöopathie-Kritiker die Präparate für wirkungslos und mitunter sogar für gefährlich. Nichtsdestotrotz gilt für nahezu alle Homöopathika hierzulande die Apothekenpflicht. Unter Fachleuten, Politikern und Interessengruppen wird kontrovers diskutiert, ob die Homöopathie in die Apotheke gehört.

Feldstudie: Keine ausreichende Homöopathie-Beratung in Apotheken

Ein Forscherteam um den Psychologen Professor Dr. Tilmann Betsch von der Universität Erfurt wollte herausfinden, inwieweit die Homöopathie-Beratung in Apotheken den Leitlinien zur Homöopathie entspricht, die von der Bundesapothekerkammer (BAK) aufgestellt wurden. Für die im Jahr 2017 durchgeführte Feldstudie wurden insgesamt 100 Apotheken in Leipzig, Erfurt, Frankfurt und Stuttgart ausgewählt. Vier Testkäuferinnen gaben vor, Arzneimittel für erkältete Familienmitglieder kaufen zu wollen. Dabei folgten sie einem vorab festgelegten Frageschema, nach dem sie die Apotheker im Laufe des Beratungsgesprächs auf homöopathische Präparate sowie deren Wirksamkeit ansprachen.

Das Ergebnis: Nur fünf Prozent der Apotheker informierten die Kundinnen gemäß den Leitlinien zur Homöopathie der BAK darüber, dass es für die Wirksamkeit der Mittel keinen wissenschaftlich fundierten Beleg gebe. Dagegen gaben immerhin 30 Prozent der Befragten an, dass die Wirkung der Homöopathie in Studien nachgewiesen sei oder auf Erfahrungswissen basiere. Dies entspricht nach den Leitlinien der BAK jedoch nicht dem Stand der Forschung. Nach Meinung des Erfurter Forscherteams gebe es im Bereich Homöopathie für viele Apotheker einen Fortbildungsbedarf.

Homöopathie in der Apotheke: Was spricht dafür?

Doch warum sind homöopathische Arzneimittel apothekenpflichtig, wenn ein empirischer Wirkungsnachweis bis heute aussteht? Derzeit sind in Deutschland rund 5.000 homöopathische Präparate registriert. Der weit überwiegende Teil der erhältlichen Homöopathika darf nur in Apotheken abgegeben werden. Befürworter dieser Praxis, wie der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI), argumentieren, dass eine fachgerechte Homöopathie-Beratung in der Apotheke unerlässlich sei. Es sei dem Patientenwohl abträglich, wenn die Präparate per Selbstbedienung in Supermarkt und Drogerie zugänglich wären. Auch der Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) spricht sich für die Beibehaltung der Apothekenpflicht aus: Nur auf diese Weise könne die pharmazeutische Qualität und Unbedenklichkeit sowie die korrekte Anwendung der Mittel gewährleistet werden. Für die Befürworter ist die Homöopathie überdies ein Teil der Therapievielfalt, der sich etabliert habe und den schließlich viele Patienten nutzen wollten.

Was spricht gegen die Homöopathie in der Apotheke?

Einige Mediziner, Apotheker wie auch Gesundheitspolitiker fordern, dass homöopathische Arzneimittel nicht mehr in Apotheken angeboten werden sollten. Als Hauptargument für eine Apotheke ohne Homöopathie wird das Fehlen eines empirisch belastbaren Wirkungsnachweises angeführt. Demnach hätten zahlreiche wissenschaftliche Studien gezeigt, dass die Wirkung von Homöopathika nicht über den Placeboeffekt hinausreiche. Manche Kritiker halten die Abgabe der Präparate in der Apotheke sogar für potenziell schädlich: Gerade die Erhältlichkeit in der Apotheke suggeriere dem Patienten, dass es sich um eine adäquate Medikation handle. Eine Therapie mit nachweislich wirksamen Arzneimitteln könne sich dadurch verzögern oder schlimmstenfalls ganz ausbleiben.

Fazit: Angemessen über Homöopathie in der Apotheke beraten

Fest steht: Am Thema Homöopathie in der Apotheke scheiden sich die Geister. Einzelne Apotheken reagieren auf die Kontroverse, indem sie die Präparate aus der Sichtwahl entfernen und sie nur auf expliziten Kundenwunsch und nach einer leitliniengerechten Beratung abgeben. Eine finale Entscheidung über die Abgabe von Homöopathika in der Apotheke ist derzeit nicht in Sicht. Wer sich an die Leitlinien zur Homöopathie der Bundesapothekerkammer halten will, sollte seine Kunden über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung informieren und sie über den fehlenden empirischen Wirkungsnachweis aufklären. Von einer Werbung für die Wirkung der Mittel sollte hingegen abgesehen werden.

Kontaktieren Sie das HeilberufeCenter

Beratung für Heilberufe

Die Spezialisten für niedergelassene Ärzte und selbstständige Apotheker

📞 030 869 866 66

📧 heilberufecenter@berliner-sparkasse.de

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ratgeber Heilberufe

Alle Ratgeber und Informationen finden Sie übersichtlich auf unserer Themenseite.

Ärztin bei der Praxiswertermittlung

Praxiswertermittlung

Wie viel ist Ihre Praxis wert?

Im Zuge des Praxisverkaufs ist eine Praxiswertermittlung unerlässlich. Doch wie funktioniert die Praxisbewertung? Wir verraten es!

Patiententypen erkennen: Pflegerin gibt Patientin die Hand

Patientenkommunikation

Die fünf wichtigsten Patiententypen

Verschiedene Patiententypen zu erkennen, ist eine wichtige Schlüsselkompetenz im Praxis- oder Klinikalltag. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

Immer in Ihrer Nähe
Immer in Ihrer Nähe
 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i