Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
HeilberufeCenter
030 869 866 66
Unsere BLZ & BIC

BLZ    10050000
BIC    BELADEBEXXX

Fortbildungspflicht: Arzt vor einem Seminar

Fortbildungspflicht: Damit Heilberufler stets auf dem neuesten Stand sind

Im Gesundheitsbereich gilt eine Fortbildungspflicht. Ärzte, Apotheker, nicht-ärztliche Therapeuten und weitere Heilberufe müssen ihre Kenntnisse und Fertigkeiten laufend an die neuesten Entwicklungen in der Medizin anpassen. Für wen eine Fortbildungsverpflichtung besteht, was Sie darüber wissen sollten und welche Folgen das Missachten der Fortbildungsverpflichtung haben kann, lesen Sie in diesem Beitrag. 

Warum die Fortbildungspflicht für Heilberufe so wichtig ist

Im Rahmen von Fortbildungen können Sie, anders als bei Weiterbildungen, Ihre bereits vorhandenen Kenntnisse in Ihrem Fachbereich auffrischen. Ein Facharzt der Radiologie kann durch die Teilnahme an einer Fortbildung zum Strahlenschutz für Ärzte aktuelle Praktiken kennenlernen und sein Wissen aktualisieren. Aus diesen Gründen ist die Fortbildungsverpflichtung im Gesundheitswesen besonders wichtig:

  • Die durch ein Studium oder eine Ausbildung erworbenen Kenntnisse reichen für ein durchschnittlich dreißig- bis vierzigjähriges Berufsleben in der Regel nicht aus.
  • Durch die Fortbildungspflicht wird sichergestellt, dass neueste Forschungsergebnisse, technische Innovationen und neue Standards in der Medizin in die Behandlung von Patienten integriert werden.
  • Die Fortbildungsverpflichtung in Heilberufen ermöglicht es, Patienten stets optimal und zeitgemäß zu versorgen.
  • Fortbildungen sind eine Art Sicherungsinstanz, um die Qualität ärztlicher Berufsausübung zu sichern.

Fortbildungspflicht: Wer ist verpflichtet?

Fortbildungspflicht besteht nicht nur für Ärzte, sondern auch für andere Heilberufler, die entweder selbstständig oder in leitenden Positionen tätig sind. Dazu zählen:

  • Apotheker
  • Tierärzte
  • Psychologen
  • Nicht-ärztliche Therapeuten, wie Physiotherapeuten oder Hebammen

Die Fortbildungsverpflichtung ist in den Heilberufe- und Kammergesetzen der jeweiligen Bundesländer festgeschrieben. Dementsprechend können sich die konkreten Regelungen zur Fortbildungspflicht zwischen den einzelnen Bundesländern leicht unterscheiden.

Seminare oder Vorträge: Welche Fortbildungsmaßnahmen sind geeignet?

In welchem Rahmen Fortbildungsmaßnahmen angesetzt sind, wird in den Berufsordnungen der einzelnen Landeskammern spezifiziert. Der Umfang der erforderlichen Maßnahmen kann in Fortbildungspunkten oder in Stunden pro Jahr angegeben sein. Die Bundesärztekammer gibt zum Beispiel vor, dass die Fortbildungspflicht für einen Arzt mindestens 50 Stunden pro Jahr beträgt. Selbstständige Physiotherapeuten wiederum müssen 60 Fortbildungspunkte in einem Zeitraum von vier Jahren nachweisen können. Die gesetzlich vorgeschriebenen Fortbildungen decken berufsspezifische Themen ab und finden als Vorträge, Seminare, Workshops und in weiteren Formaten statt. Meistens können Sie zwischen verschiedenen Angeboten wählen.

Typische Fortbildungsbeispiele für Heilberufler:

Wenn Sie eine Fortbildung besuchen, werden Ihnen – je nach Veranstaltungsumfang – Fortbildungspunkte oder -stunden anerkannt und anschließend auf einem Fortbildungskonto gutgeschrieben.

Fortbildungszertifikat: So weisen Sie Ihre Berufspflicht nach

Fortbildungspunkte oder -stunden müssen der entsprechenden Berufskammer in bestimmten Abständen vorgewiesen werden. In welchem Zeitraum Sie Ihre Fortbildungen einreichen müssen, hängt von der zuständigen Berufskammer ab. Als Apotheker geschieht dies in der Regel alle drei Jahre. Auf Antrag kann Ihnen ein Fortbildungszertifikat ausgestellt werden, mit welchem Sie die Erfüllung Ihrer fachlich-medizinischen Fortbildungspflicht nachweisen können.

Verletzung der Fortbildungspflicht: Strafrechtliche Folgen drohen

Halten Sie Ihre Fortbildungsverpflichtung nicht ein, können neben berufsrechtlichen Maßnahmen auch Sanktionen drohen. Ein Verstoß gegen die Fortbildungspflicht kann für einen Arzt somit Honorarkürzungen oder Zulassungsentziehungen bedeuten. Darüber hinaus sind auch Geldstrafen im vierstelligen Bereich möglich.

Fazit

Sich als Heilberufler regelmäßig über seinen Fachbereich zu informieren, ist nicht nur eine Tugend, sondern eine Pflicht. Der Besuch von Fortbildungen ist eine wichtige Maßnahme der Qualitätssicherung im Gesundheitsbereich.

Kontaktieren Sie das HeilberufeCenter

Beratung für Heilberufe

Die Spezialisten für niedergelassene Ärzte und selbstständige Apotheker

📞 030 869 866 66

📧 heilberufecenter@berliner-sparkasse.de

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ratgeber Heilberufe

Alle Ratgeber und Informationen finden Sie übersichtlich auf unserer Themenseite.

Ärztin bei der Praxiswertermittlung

Praxiswertermittlung

Wie viel ist Ihre Praxis wert?

Im Zuge des Praxisverkaufs ist eine Praxiswertermittlung unerlässlich. Doch wie funktioniert die Praxisbewertung? Wir verraten es!

Patiententypen erkennen: Pflegerin gibt Patientin die Hand

Patientenkommunikation

Die fünf wichtigsten Patiententypen

Verschiedene Patiententypen zu erkennen, ist eine wichtige Schlüsselkompetenz im Praxis- oder Klinikalltag. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

Immer in Ihrer Nähe
Immer in Ihrer Nähe
 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i