Anmelden
DE
KontaktbereichKontaktbereichKontaktbereich
HeilberufeCenter
030 869 866 66
Unsere BLZ & BIC

BLZ    10050000
BIC    BELADEBEXXX

Apotheken-Marketing leicht gemacht

8 Tipps für erfolgreiches Apotheken-Marketing

Marketing wird für niedergelassene Apotheken immer wichtiger. Denn eine zunehmende Regulierung, sinkende Roherträge und die wachsende Konkurrenz durch Online-Apotheken machen gezielte Werbemaßnahmen erforderlich. Wir haben Herrn Dr. Herbert Kuberka, Inhaber der Arcaden Apotheke in Berlin-Tempelhof sowie -Spandau, gefragt, worauf es in puncto Apotheken-Marketing ankommt. Hier kommen 8 spannende Tipps für Ihre Marketingpraxis.

Tipp 1: Der Standort ist entscheidend

„Standortwerbung kann eine wichtige Rolle im Apotheken-Marketing spielen, muss es aber nicht“, weiß Dr. Kuberka. Entscheidend ist, wo sich die Apotheke befindet. „Wir sitzen in einem großen Einkaufscenter und viele Kunden kommen automatisch vorbei. Sie erwarten einfach, dass es im Center eine Apotheke gibt.“ Aus diesem Grund muss der Inhaber nur wenig Budget für Standortwerbung einplanen. Das kann sich jedoch ganz anders verhalten, wenn Sie eine Apotheke an einer weniger stark frequentierten Stelle betreiben – beispielsweise in einer Seitenstraße. Dann sollten Sie unbedingt mit lokalen Werbemaßnahmen in Stadtteilzeitungen und Ärzteblättern auf Ihre Apotheke aufmerksam machen.

Tipp 2: Die Website – ideal für Standortwerbung

Heute wird insbesondere mit dem Smartphone nach Apotheken in der Nähe gesucht. Ein sehr wichtiger Kanal im Marketing einer Apotheke ist deshalb die Website. Eine auf lokale Suchbegriffe optimierte Website sorgt dafür, dass Sie online gefunden werden und sich Interessenten für den Besuch Ihrer Apotheke entscheiden. Die Homepage dient der Imagebildung und ermöglicht es Ihrer Apotheke, sich als lokale Anlaufstelle für Arzneimittel zu positionieren. Erst kürzlich hat Dr. Kuberka seine Website überarbeiten und für mobile Endgeräte optimieren lassen. „Neuigkeiten und Angebote werden dort regelmäßig veröffentlicht. Das funktioniert und wird wahrgenommen“, berichtet Dr. Kuberka.

Tipp 3: Angebote und Aktionen

„Eine besonderen Stellenwert hat die Preispolitik der Apotheke“, meint Dr. Kuberka. „Viele Kunden entscheiden sich für den Besuch unserer Apotheke, wenn Sie ein Produkt zum Sonderangebot bekommen können.“ Apotheker sollten deshalb monatlich wechselnde Angebote führen und regelmäßig auf diese hinweisen. Zudem lohnen sich weitere Services wie Botendienste und Events während der Öffnungszeiten. In der Arcaden Apotheke finden diverse Veranstaltungen statt, beispielsweise ein Vitaminausschank, Blutdruckmessungen oder Kosmetik-Workshops.

Tipp 4: Machen Sie auf sich aufmerksam

Kommunizieren Sie Preise, Angebote und Aktionen regelmäßig über Ihre Website sowie über alle verfügbaren Kanäle. Empfehlenswert ist beispielsweise ein Newsletter, den Sie via E-Mail an eingetragene Kunden versenden. Darin können Sie Neuigkeiten vorstellen und praktische Tipps zur Heuschnupfenzeit oder Hinweise zu Krankheiten geben. Ein Newsletter dient zur Kundenbindung und festigt Ihre Position als lokaler Arzneimittelexperte. Ebenso sollte die Apotheke in sozialen Netzwerken wie Facebook vertreten sein. Dort lässt sich mit Beiträgen und Werbeanzeigen auf Angebote und Aktionen hinweisen. „Printwerbung lohnt sich hingegen oft nicht, da sie in vielen Fällen nicht von den Kunden angenommen wird“, erklärt Dr. Kuberka. „Plakate im Schaufenster der Apotheke sind dennoch effektiv. Viele vorbeilaufende Passanten bleiben stehen und schauen.“

Tipp 5: Schaffen Sie Vertrauen

„Gesundheit ist Vertrauenssache“, weiß Dr. Kuberka. Und dieser Aspekt spielte eine große Rolle bei der Kundenbindung in einer Apotheke. Als Experten für Arzneimittel bieten Apotheker Fachwissen und eine persönliche Beratung. Sie helfen Menschen mit den richtigen Arzneimitteln weiter, begegnen ihnen auf Augenhöhe und empfehlen, falls erforderlich, einen Besuch beim Arzt. Eine Apotheke ist die wichtigste lokale Anlaufstelle für alle Fragen und Lösungen rund um die Gesundheit – und genau dies sollten Sie im Rahmen Ihres Apotheken-Marketings vermitteln. Schaffen Sie Vertrauen und heben Sie Ihre Kompetenzen in Gesundheitsthemen sowie Ihre Servicequalität hervor. Dadurch grenzen Sie sich deutlich von einer Online-Apotheke ab. „Eine persönliche Bindung gibt es eben nicht per Mausklick“, kommentiert Dr. Kuberka.

Tipp 6: Gezielt werben und Rahmenbedingungen beachten

Dr. Kuberka empfiehlt: „Ihre Werbeaussagen müssen prägnant sein, sonst schalten die Leute ab.“ Stellen Sie Ihre Apotheke deshalb in möglichst konkreten Worten vor und machen Sie folgende Punkte klar:

  • Wie gehen Sie mit den Preisen um?
  • Welche Angebote und Aktionen gibt es?
  • Bieten Sie Zusatzleistungen wie eine Kosmetikbehandlung an?
  • Werden Arzneimittel auch geliefert?

Weiterhin müssen Sie die rechtlichen Rahmenbedingungen einhalten. Apotheken müssen sich an das Heilmittelwerbegesetz halten. So dürfen sie beispielsweise nur eingeschränkt mit Gutachten oder wissenschaftlichen Veröffentlichungen werben und Krankheitsgeschichten dürfen nicht missbräuchlich für Werbezwecke verwendet werden. Weiterhin müssen Apotheker das Werbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel einhalten. Sie dürfen zudem keine Werbegeschenke wie Taschentücher mit diesen Produkten vergeben.

Tipp 7: Apotheken-Marketing von Anfang an

Auf die Frage, wie eine Apotheke mit ihren Marketingaktivitäten starten soll, empfiehlt Dr. Kuberka: „Jeder Apotheker, der heute gründet oder eine Apotheke übernimmt, sollte von Anfang an einen Plan haben.“ Bereits auf die Eröffnung sollten Sie mit Handzetteln in der Umgebung aufmerksam machen. Für etablierte Apotheken gilt: „Nur eine Website zu führen reicht nicht. Schnüren Sie ein Paket aus spannenden Angeboten und Aktionen und weisen Sie regelmäßig auf diese hin“, rät Dr. Kuberka. Halten Sie Ihre Werbeaktivitäten flexibel und testen Sie, was in Ihrer Apotheke funktioniert. Planen Sie etwa ein Prozent Ihres Umsatzes für Marketingmaßnahmen ein. Holen Sie sich außerdem Unterstützung von Profis: Eine Werbeagentur erstellt für Sie eine professionelle Website, ein Logo sowie Geschäftspapier und sorgt für ein einheitliches Erscheinungsbild über alle Kanäle hinweg.

Tipp 8: Werben, messen und geduldig sein

Werbung braucht Zeit. Wer im Apotheken-Marketing erfolgreich sein will, muss dementsprechend geduldig sein. Schließlich zeigen sich Werbeeffekte in der Regel erst langfristig. „Bei einem befreundeten Landapotheker hat es anderthalb Jahre gedauert, bis seine Werbung erfolgreich war. Nun möchte er sie nicht mehr missen“, erzählt Dr. Kuberka. Überprüfen Sie Ihre Werbeaktivitäten regelmäßig und entscheiden Sie anhand der Zahlen, ob Sie bestimmte Angebote und Aktionen beibehalten oder modifizieren sollten. Bewerten Sie den Erfolg oder Misserfolg jedoch nicht frühzeitig und lassen Sie sich in puncto Apotheken-Marketing Zeit. „Sobald sie funktionieren, können schon wenige Werbemaßnahmen ausreichen“, sagt Dr. Kuberka.

Kontaktieren Sie das HeilberufeCenter

Beratung für Heilberufe

Die Spezialisten für niedergelassene Ärzte und selbstständige Apotheker

📞 030 869 866 66

📧 heilberufecenter@berliner-sparkasse.de

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand mit unserem Newsletter. 

Ratgeber Heilberufe

Alle Ratgeber und Informationen finden Sie übersichtlich auf unserer Themenseite.

Apotheke eröffnen: Junge Apothekerin in ihrer eigenen Apotheke

Apotheke eröffnen

Gründen oder Übernehmen?

Eine Apotheke zu eröffnen, lohnt sich gerade jetzt. Finden Sie heraus, ob Sie lieber neu gründen oder eine bestehende Apotheke übernehmen sollten.

Patiententypen erkennen: Pflegerin gibt Patientin die Hand

Patientenkommunikation

Die fünf wichtigsten Patiententypen

Verschiedene Patiententypen zu erkennen, ist eine wichtige Schlüsselkompetenz im Praxis- oder Klinikalltag. Hier erfahren Sie, worauf Sie achten sollten.

Immer in Ihrer Nähe
Immer in Ihrer Nähe
 Cookie Branding
Schließen

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i