Anmelden
DE
Überblick

Ihre Vorteile

  • Für Unter­nehmen und Frei­berufler ohne Beschränkungen durch die Umsatz­größe
  • Je besser die Energie­effizienz, desto mehr Förderung
  • Günstige Zinssätze und bis zu 17,5 Prozent Tilgungs­zuschuss – abhängig vom gewählten Programm
  • Förderung von Energie­effizienz-Maß­nahmen im In- und Ausland bis zu 25 Millionen Euro pro Vorhaben
  • Niedrigerer Einstiegs­standard – bereits ab 10 Prozent Energie­einsparung ist eine Förderung möglich.

Auf den Internetseiten der Förderinstitute können Sie sich vorab einen Überblick verschaffen:

Ihre Förder­möglichkeiten im Überblick

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Mit dem KfW-Energie­effizienz­programm „Energie­effizient Bauen und Sanieren“ finanzieren Sie Maß­nahmen zur Energie­einsparung und Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden gewerblichen Gebäuden in Deutschland. Zudem wird der Neubau von KfW-Energie­effizienz­häusern mit niedrigen Energie­bedarf und CO2-Ausstoß gefördert.

Förderfähige Maß­nahmen sind zum Beispiel:

Energetische Sanierung von gewerblich genutzten Nicht­wohn­gebäuden zum Standard KfW-Effizienz­haus 70, KfW-Effizienz­haus 100, oder KfW-Effizienz­haus Denkmal.

Einzel­maßnahmen an der Gebäude­hülle und/oder der technischen Gebäude­ausrüstung zur Verbesserung der Energie­effizienz an bestehenden gewerblichen Nicht­wohn­gebäuden.

Folgende Einzel­maßnahmen werden gefördert:

  • Wärme­dämmung
  • Fenster, Außentüren und Tore
  • Lüftung und Klima
  • Beleuchtung
  • Mess-, Steuer- und Regelungs­technik

Neubau gewerblich genutzter Gebäude zum Standard KfW-Effizienz­haus 55, oder KfW-Effizienz­haus 70.

Energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse

Das KfW-Energie­effizienz­programm unterstützt Energie­effizienz­maßnahmen im Bereich Produktions­anlagen und -prozesse gewerblicher Unter­nehmen mit zins­günstigen Darlehen. Gefördert werden alle Investitions­maßnahmen, die eine Energie­einsparung von mindestens 10 Prozent erzielen.

Förderfähige Maßnahmen sind zum Beispiel:

  • Maschinen und Anlagen
  • Elektrische Antriebe und Pumpen
  • Wärmerück­gewinnung
  • Informations- und Kommunikations­technik
  • Kraft-Wärme-Kopplungs­anlagen
Energiekosten durch Abwärmenutzung einsparen

Mit dem KfW-Energie­effizienz­programm – Abwärme werden technologie­offene Maßnahmen zur Abwärme­nutzung bzw. –vermeidung unterstützt. Sie profitieren von einem günstigen Kredit und erhalten einen Tilgungs­zuschuss von bis zu 50 Prozent der förder­fähigen Kosten aus Mitteln des Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Energie. Er wird nicht ausgezahlt, sondern reduziert Ihre Kredit­schuld und verkürzt die Lauf­zeit Ihres Kredits.

Förder­fähige Maß­nahmen sind zum Beispiel:

  • Vermeidung und Nutzung von Abwärme im Unternehmen
  • Nutzung von Abwärme außerhalb des Betriebs
  • Verstromung von Abwärme (zum Beispiel ORC-Technologie)
  • Aufwendungen für das Erstellen von Abwärme­nutzungs- bzw. Abwärme­vermeidungs­konzepten
  • Kosten der Umsetzungs­­begleitung
Umwelt schützen und Ressourcen schonen

Schonen Sie Ressourcen und verschaffen Sie sich so Kosten- und Wettbewerbs­vorteile. Mit dem KfW-Umwelt­programm erhalten Sie eine zins­günstige Finanzierung Ihrer Investitionen in Umwelt­schutz und Nachhaltigkeit. Dabei werden insbesondere Investitionen gefördert, mit denen bereits die Entstehung von Umwelt­belastungen vermieden oder wesentlich vermindert werden.

Förderfähige Maßnahmen zum Umwelt­schutz sind zum Beispiel:

  • Ressourcen- und Material­einsparung
  • Boden- und Grund­wasser­schutz
  • Lärm- und Abgas­vermeidung, oder -verminderung
  • Abfall­vermeidung, -behandlung und -verwertung
  • Abwasser­vermeidung, -verminderung und -reinigung
  • Sanieren von Altlasten bzw. Flächen
  • Anschaffung von emissions- und lärmarmen Fahrzeugen (zum Beispiel Elektro- und Hybrid­fahrzeuge)
  • Errichtung von Lade­stationen für Elektro­fahrzeuge, oder Betankungs­anlagen für Wasserstoff

Ihr nächster Schritt

Gerne informiert Sie Ihr Berater im Detail über die Förder­programme und Ihre Möglichkeiten. Verein­baren Sie am besten gleich einen Termin. Wir sind gerne für Sie da.
 

📞 030 869 855 50

FAQ

Energieeffizient Bauen und Sanieren

Wie sehen meine nächsten Schritte bis hin zum Kredit aus?
  1. Planen Sie Ihre Maßnahme
    Der Sachverständige bestätigt die Einhaltung der technischen Mindestanforderungen vor Beginn des Vorhabens.
  2. Sprechen Sie mit Ihrem Berater
    Bevor Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Berater. Er berät Sie, ob dieser KfW-Kredit zu Ihrem Vorhaben passt.

  3. Kredit beantragen
    Ihr Berater füllt den Kreditantrag mit Ihnen aus und reicht ihn bei der KfW ein.

  4. Die KfW prüft den Kreditantrag
    Die KfW prüft, ob alle Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt sind. Die Entscheidung teilt sie dann Ihrer Sparkasse mit.

  5. Kreditvertrag abschließen
    Ihr Berater informiert Sie über die Entscheidung der KfW und schließt mit Ihnen den Kreditvertrag ab.

  6. Starten Sie mit Ihrem Vorhaben
    Ist der Kreditvertrag abgeschlossen, können Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen. Ansprechpartner für alle Fragen zu Ihrem Kredit bleibt Ihre Sparkasse.

Energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse

Wie sehen meine nächsten Schritte bis hin zum Kredit aus?
  1. Planen Sie Ihr Vorhaben
    Führen Sie eine Bestandsaufnahme durch und erarbeiten Sie Maßnahmen, mit denen Sie Energie effizienter nutzen können. Berechnen Sie die Energieeinsparung, zum Beispiel anhand von Herstellerangaben. Oder Sie lassen sich von einem Energieberater unterstützen. Das ist jedoch nicht Bedingung für die Inanspruchnahme der Förderung.

  2. Sprechen Sie mit Ihrem Berater
    Bevor Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Berater. Er berät Sie, ob dieser KfW-Kredit zu Ihrem Vorhaben passt.

  3. Kredit beantragen
    Ihr Berater füllt den Kreditantrag mit Ihnen aus und reicht ihn bei der KfW ein.

  4. Die KfW prüft den Kreditantrag
    Die KfW prüft, ob alle Voraussetzungen für eine Förderung erfüllt sind. Die Entscheidung teilt sie dann Ihrer Sparkasse mit.

  5. Kreditvertrag abschließen
    Ihr Berater informiert Sie über die Entscheidung der KfW und schließt mit Ihnen den Kreditvertrag ab.

  6. Starten Sie mit Ihrem Vorhaben
    Ist der Kreditvertrag abgeschlossen, können Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen. Ansprechpartner für alle Fragen zu Ihrem Kredit bleibt Ihre Sparkasse.

Umweltschutz und Energieeffizienz

Wo stelle ich den Antrag und muss ich eine bestimmte Antragsfrist einhalten?

Den Antrag stellen Sie direkt bei Ihrer Sparkasse, bevor Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen – also bevor Sie einen wesentlichen rechtlich bindenden Vertrag, zum Beispiel einen Kaufvertrag, schließen. Planungsleistungen dürfen vorab erbracht werden.

Gibt es einen Mindestbetrag für die Kreditsumme?

Nein, von seiten der KfW gibt es keinen Mindestkreditbetrag.

Wann und wem lege ich den Verwendungsnachweis vor?

Sie reichen den Verwendungsnachweis innerhalb von 12 Monaten nach vollständiger Auszahlung des Kredits bei Ihrer Sparkasse ein. Nur bei Abweichungen von der ursprünglichen Planung gibt Ihre Sparkasse das Dokument an die KfW weiter.

Muss ich Eigenmittel einsetzen?

Nein. Allerdings wird es empfohlen Eigenmittel einzusetzen, denn dadurch wird Ihre Bonität besser beurteilt.

Was ist bei Contracting-Vorhaben zu beachten?

Bei Contracting-Vorhaben muss die Investition im wirtschaftlichen Risiko des Contractors liegen. Der Contractor muss die Antragsvoraussetzungen erfüllen und gleichzeitig Investor und Betreiber der Anlage sein. Auch der/die Contracting-Nehmer müssen gewerblich tätig sein.

Investitionen und Betriebsmittel

Wo stelle ich den Antrag und muss ich eine bestimmte Antragsfrist einhalten?

Den Antrag stellen Sie direkt bei Ihrer Sparkasse, bevor Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen – also bevor Sie einen wesentlichen rechtlich bindenden Vertrag, zum Beispiel einen Kaufvertrag, schließen. Der Abschluss des Mietvertrages ist erlaubt.

Was sind Betriebsmittel im Sinne der KfW?

Unter Betriebsmitteln werden alle laufenden Kosten verstanden. Dazu gehören Miete und Kaution für Büro- und Gewerberäume ebenso wie Personalkosten, Aufwendungen für Werbung, Anmeldungen und Genehmigungen, Forschung und Entwicklung oder Beratungskosten. Mit einer Betriebsmittelfinanzierung können darüber hinaus auch Maßnahmen zur Mitarbeiterqualifizierung und -weiterbildung, das Einräumen von Zahlungszielen oder die Vorfinanzierung von Aufträgen abgedeckt werden.

Was bedeutet die Haftungsfreistellung?

Beim "KfW-Unternehmerkredit" steht die KfW Ihrer Sparkasse auch als Risikopartner zur Verfügung. Wird eine 50-prozentige Haftungsfreistellung beantragt, bedeutet dies, dass Ihre Sparkasse nur noch 50 Prozent des Ausfallrisikos trägt. Als Kreditnehmer stellen Sie bankübliche Sicherheiten, deren Art und Umfang Sie mit Ihrer Sparkasse vereinbaren. Grundsätzlich wird bei Krediten mit Haftungsfreistellung zumindest das Investitionsgut als Sicherheit herangezogen. Als Kreditnehmer haften Sie zu 100 Prozent für die Rückzahlung.

Wofür brauche ich eine Garantie des Bundes für Auslandsinvestitionen?

Die Garantie sichert das politische Risiko bei Auslandsinvestitionen ab – eine wertvolle Hilfe bei Ihren Finanzierungsgesprächen. Garantiegeber im Auftrag des Bundes und Ihr Ansprechpartner ist die PWC-Deutsche Revision, Hamburg.

Muss ich Eigenmittel einsetzen?

Nein. Allerdings wird es empfohlen Eigenmittel einzusetzen, denn dadurch wird Ihre Bonität besser beurteilt.

Cookie Brandingkeep it
i