Anmelden
DE
Börsenunternehmen – die Globalplayer aus unserem Alltag

Börsenunternehmen – die Globalplayer aus unserem Alltag

New York, London, Frankfurt am Main, Shanghai und Tokio – diese fünf Städte sind nicht nur Weltmetropolen, sondern auch die Handelsplätze der wichtigsten Börsen der Welt. Aber welche Unternehmen, die wir aus unserem Alltag kennen, werden dort besonders hoch gehandelt?

Apple

Börsenwert: 2,5 Bill. US-Dollar
Branche: Technologieunternehmen
Gründung: 1976
Sitz: Cupertino, USA

Jeder kennt das Unternehmen aus den USA, das Steve Jobs gemeinsam mit zwei Freunden in den 1970er-Jahren als kleines Garagenunternehmen mit einem Startkapital von 1.300 US-Dollar gründete. Heute ist es das wertvollste Unternehmen an der Börse. Angefangen hat alles mit der Entwicklung von einem der ersten Personal Computer, dem Macintosh (??? Meines Wissens waren die ersten PCs von Apple der Apple I und II. Der Macintosh kam erst 1979). Steve Jobs und seine Mitbegründer Steve Wozniak und Ron Wayne setzten mit dem Apple I und Apple II Maßstäbe und wurden spätestens mit der Erfindung des IPods (2001), dem IPhone (2007) und dem IPad (2010) zu Legenden. Aber nicht immer stand es um die Firma so gut wie heute: 1997 war das Unternehmen fast Pleite, eine Aktie kostete nur etwa einen US-Dollar. Ron Wayne, der dritte Mitbegründer verließ Apple übrigens schon elf Tage nach Unternehmensgründung. Seine Anteile an der Firma verkaufte er damals für 2300 US-Dollar. Mit dem operativen Ergebnis des letzten Jahres von über 60 Mrd. USD hätte sich Apple übrigens locker mal den BMW-Konzern kaufen können.

Microsoft

Börsenwert: 2,2 Bill. US Dollar
Branche: IT-Technologie und Software
Gründung: 1975
Sitz: Redmond, USA

Microsoft ist heute der größte Softwarehersteller der Welt. Über 1 Milliarde Menschen nutzen Office-Programme. In den 1990er-Jahren war Microsoft der Marktführer im Bereich Personal Computer. Ebenfalls zum Unternehmen gehören das soziale Netzwerk LinkedIn und Skype. Auch Cloud-Lösungen und Hardwareprodukte wie Spielekonsolen, Desktop-PCs, Laptops und Tablets1975 gründetet Bill Gates das Unternehmen zusammen mit Paul Allen in Albuquerque in den USA. Damals waren Computer für den Endverbraucher nicht nur unerschwinglich, sondern auch nicht zu benutzen, handelte es sich dabei eher um eine monströse Rechenmaschine. Die Vision der beiden: Jeder sollte die Möglichkeit haben einen Personal Computer zuhause zu haben und auch das passende System, um diesen bedienen zu können. Die Idee für das erste Betriebssystem MS-DOS und die spätere Windows-Reihe war geboren. 

Amazon

Börsenwert: 1,7 Bill. US-Dollar
Branche: Versandhandel, Digitale Distribution
Gründung: 1994
Sitz: Seattle, USA

Was einst als Versandhandel für Bücher begann ist heute einer der größten Online-Versandhändler der Welt. Längst gibt es bei Amazon viel mehr als nur Bücher und die neue Lust am Onlineshopping in der Corona-Pandemie hat den Wert des Unternehmens noch einmal kräftig nach oben befördert. Der eBook-Reader Kindle erweitert seit einigen Jahren das Angebot von Amazon, ebenso wie der Streamingdienst Prime, Amazon Music, Fire TV oder die kleine Alltagshilfe in vielen deutschen Haushalten: Alexa.Bitte noch „Amazon Web Services (AWS) ist die weltweit umfassendste und am häufigsten genutzte Cloud-Plattform.“ einbauen.

Alphabet Inc. (ehemals Google)

Börsenwert: 1,9 Bill. US-Dollar
Branche: Internetdienstleistungen
Gründung: 2015
Sitz: Mountain View, USA

Seinen Anfang nahm das Unternehmen im Jahr 1998 unter dem Namen Google. Später wurden die nicht zum Kerngeschäft gehörende Teile von Google ausgegliedert und auf Alphabet übertragen. Alphabet Inc. wurde als Dachgesellschaft im Zuge der Umstrukturierung von Google gegründet und bündelt alle Angebote von Google. Dieses ist auch weiterhin das Kerngeschäft des Unternehmens. Die Aktien von Google wurden bei der Neugründung 1 zu 1 in Alphabet Aktien umgewandelt. Sergey Brin und Larry Page, die Google 1998 gründeten, haben sich mittlerweile als CEO bzw. Präsident aus dem operativen Geschäft zurückgezogen. Google Chef Sundar Pichai übernimmt seitdem die Führung bei Alphabet. Google ist die bekannteste Suchmaschine der Welt. Rund 5,5 Milliarden Suchanfragen werden täglich an Google gestellt.

Facebook Inc.

Börsenwert: 1 Bill. US-Dollar
Branche: Soziale Medien, Werbung
Gründung: 2004
Sitz: Menlo Park, USA

Facebook war das erste weltweit erfolgreiche soziale Netzwerk. Mittlerweile wurde es von anderen sozialen Netzwerken wie Instagram – welches auch zu Facebook gehört – oder TikTok vor allem in der jüngeren Zielgruppe abgelöst. Hat aber immer noch rund 1,73 Milliarden tägliche Nutzer (Stand 2020). Hinter Facebook Inc. steckt der Gründer des sozialen Netzwerks Facebook Mark Zuckerberg. Er gründete das Netzwerk als webbasierte Variante des Jahrbuchs seiner Universität. Zu Facebook Inc. gehört heute nicht nur Instagram, sondern auch WhatsApp, das Mark Zuckerberg, bzw. das Unternehmen 2014 kaufte.

Alibaba Group

Börsenwert: 657,5 Mrd. US Dollar
Branche: Onlinehandel, B2B-Handel
Gründung: 1999
Sitz: Hangzhou, China

Alibaba betreibt die gleichnamige B2B-Plattform sowie das Online-Auktionshaus Taobao. Lange war Alibaba in Deutschland und Europa nur wenigen Menschen ein Begriff. Erst 2014, als das Unternehmen seinen Börsengang plante, wurde es hierzulande. Heute kennt man Alibaba als Bezugsquelle für den ein oder anderen Onlinehändler oder für fragwürdige Influencerprodukte.Gegründet wurde das Unternehmen 1999 vom ehemaligen Englischlehrer Jack Ma. Sein Ziel: Über seine Plattform sollten Händler aus aller Welt mit chinesischen Firmen handeln können, um die Ware leichter in der ganzen Welt zu verkaufen.

 Cookie Branding
Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, um Ihnen die Funktionen auf unserer Website optimal zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus verwenden wir Cookies, die lediglich zu Statistikzwecken, zur Reichweitenmessung oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Detaillierte Informationen über Art, Herkunft und Zweck dieser Cookies finden Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“ können Sie bestimmen, welche Cookies wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung verwenden dürfen. Sie haben außerdem die Möglichkeit, dem Einsatz von Cookies, die nicht Ihrer Einwilligung bedürfen, zu widersprechen. Durch Klick auf “Zustimmen“ willigen Sie der Verwendung aller auf dieser Website einsetzbaren Cookies ein. Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können diese jederzeit in "Erklärung zum Datenschutz" widerrufen oder dort Ihre Cookie-Einstellungen ändern.

i